Die Nellinger gehen motiviert in die neue Runde. Foto: Robin Rudel - Robin Rudel

Fußball-Kreisliga B, Staffel 2, startet in die neue Saison.

EsslingenZwei Teams werden in der Fußball-Kreisliga-B, Staffel 2 als Top-Favoriten gehandelt. Möglicherweise kommt noch das ein oder andere Überraschungsteam dazu. Zweifelsohne zählt der TV Nellingen II zum Kreis der ambitionierten Mannschaften. Zuletzt scheiterten die Nellinger erst in der Aufstiegsrelegation. „Nun werden wir einen neuen Anlauf starten“, betont TVN-Spielleiter Udo Kressler. Zwar habe Nellingen zuletzt eine tolle Saison gespielt, am Ende aber in der Relegation nicht über 90 Minuten konstant Leistung gebracht – das habe dann eben nicht ausgereicht. Trotz allem will Kressler nicht zu viel Druck aufbauen. Er betont: „Der Aufstieg ist kein Muss.“ Auch in dieser Saison werden Spieler der Zweiten an die Bezirksliga-Mannschaft herangeführt.

Der TB Ruit belegte zuletzt Rang vier und hat sich nun vorgenommen, den Blick weiter nach oben zu richten. Das Team will um den Aufstieg mitspielen. Die Vorbereitung hätte allerdings besser laufen können. Trainer Matthias Schober hatte mit urlaubsbedingten Ausfällen zu kämpfen und sieht noch nicht alle Spieler auf dem Fitness-Niveau, das er sich wünscht. „Der Kern des Teams hat aber mein komplettes Vertrauen“, betont Schober und ergänzt: „Wenn wir Erster werden wollen, ist die Konstanz sehr wichtig.“ Die hatte in der vergangenen Saison für ganz oben gefehlt. Die Ruiter setzen vor allem auf junge Spieler. „Das ist die Zukunft“, betont der Coach, der auf Scott Würschum (Auslandsaufenthalt) erst einmal verzichten muss. Dafür sind die Teamkollegen Philipp Radder und Philipp Lausterer (beide Jahrgang 2000) wieder von ihrem Auslandaufenthalt zurück. „Gerade die Spieler dieses Jahrgangs sind talentiert und hungrig“, lobt Schober.

„Wir wissen, dass alles passen muss, wenn wir ganz vorne angreifen wollen“, sagt Nreca Nreca, Trainer des TSVW Esslingen und hofft auf konstante Leistungen der Mannschaft. Der Coach erwartet keinen leichten Gegner und eine recht ausgeglichene Liga. Zwar verlief die Vorbereitung schleppend, doch Nreca betont, dass der TSVW sein Bestes geben wird. Einiges werde davon abhängen, ob das Team mit wenigen Verletzungen durch die Saison kommt. Derzeit fallen einige Leistungsträger noch verletzt aus.

Hinter dem TSV Scharnhausen liegt ein kompletter Umbruch. Aus der ehemaligen Mannschaft sind nur noch zwei Spieler übrig. So musste sich das verjüngte Team in der Vorbereitung erst einmal finden. Daher zählt Trainer Leonardo Eberlein die Scharnhausener nicht zum Favoritenkreis. Der dritte Platz der Vorsaison ist kaum aussagekräftig, veranlasst die Gegner aber dennoch, Scharnhausen zu den ambitionierten Mannschaften zu zählen. „Unser vorrangiges Ziel ist es, ein Wir-Gefühl zu schaffen und als Team zusammen zu wachsen. Zudem streben wir einen einstelligen Tabellenplatz an“, sagt Eberlein.

Fitter Spielertrainer

Die Wernauer SF haben sich vorgenommen, um Platz drei zu spielen. „Das können wir auch schaffen“, ist Spielertrainer Alexander Musumeci zuversichtlich. Auch mit der Vorbereitung ist der Routinier zufrieden und hofft auf einen guten Start in die Saison. Denn im Vorjahr „sind die ersten drei Spiele in die Hose gegangen“, sagt Musumeci, der nur zur Not selbst zum Einsatz kommen will. Der 46-Jährige fühlt sich aber fit und ist bereit, wenn er auf dem Feld gebraucht werden sollte. Bei den ersten Spielen ist Musumeci allerdings nicht dabei – da er noch im Heimaturlaub weilt.

Zu den Favoriten zählt sich auch der Letztjahres-Achte TFC Köngen, der einen Rang unter den ersten drei Teams anstrebt. Zudem trauen einige Mannschaften dem Absteiger aus der Kreisliga A, Staffel 3, SV Ebersbach II einiges zu.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: