Auf diesem Bild ist der metergroße Spalt auf dem Gipfel des Hochvogels im Allgäu zu sehen. Foto: dpa/3D RealityMaps G/Florian Mädler

Am Hochvogel droht ein gewaltiger Felssturz. Forscher überwachen die Bewegungen des Allgäugipfels mit hochsensiblen Sensoren. Was verraten die Töne, die solche Messgeräte aufzeichnen? Und wann wird es gefährlich?

München - Der Riss quer durch den Gipfel des Hochvogels im Allgäu ist kaum zu übersehen. In 2592 Meter Höhe klaffen auf einer Länge von 30 Metern der Nordwest- und der Südost-Teil des Kalkgesteins zwei bis sechs Meter breit auseinander. Unten haben sich in rund zehn Meter Tiefe herabstürzende Felsblöcke in diesem riesigen Spalt verkeilt. Sie werden dort nicht bleiben, sondern weiter abrutschen. Schließlich reißt der Fels immer weiter auf. Allein zwischen 2014 und 2020 klafften die beiden Seiten des Gesteins 35 Zentimeter weiter auseinander, berichten Johannes Leinauer und seine Kollegen von der Technischen Universität München (TUM) in der Fachzeitschrift „Geomechanics and Tunneling“.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar