Konfliktfeld östliches Mittelmeer: Die Spannungen zwischen den Nato-Partnern Griechenland und Türkei – im Bild die Schiffe mehrerer Nato-Staaten während einer Übung in der Region – sind wieder stärker geworden. Foto: dpa

Das Bündnis debattiert über seine Defizite. An denen hat auch Deutschland seinen Anteil, meint StN-Chefredakteur Christoph Reisinger.

Stuttgart. - Wie könnte es anders sein? Die Nato-Außenminister sprechen über die drängendsten Probleme der Allianz: die Unzufriedenheit des französischen Präsidenten Emmanuel Macron mit dem politischen Zusammenhalt, die Alleingänge der Türkei, die Lastenteilung in Afghanistan, die in den Trump-Jahren gefährlich widersprüchlichen Signale der USA, welchen Wert sie dem Bündnis noch zumessen. Nicht weniger als 138 Vorschläge einer Arbeitsgruppe um Ex-Verteidigungsminister Thomas de Maizière und den US-Spitzendiplomaten Wess Mitchell bilden die Gesprächsgrundlage.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar