Jens Lehmann muss seinen Posten im Aufsichtsrat von Hertha BSC räumen. Foto: dpa/Sven Hoppe

Der Ex-Nationaltorwart bezeichnet den TV-Experten Dennis Aogo als „Quotenschwarzen“ – mit weitreichenden Folgen.

Stuttgart - Am Ende lieferte Jens Lehmann den Verantwortlichen von Hertha BSC die perfekte Steilvorlage. Schon länger war der Ex-Nationaltorwart in seiner Funktion als Aufsichtsrat vielen beim Fußball-Bundesligisten ein Dorn im Auge. Mit dem Formulieren sportlicher Ziele hatte er beim selbst ernannten Big City Club immer wieder für Störfeuer gesorgt. Weshalb die Clubführung und der mächtige Hertha-Investor Lars Windhorst wohl nur die nächstbeste Gelegenheit abpassten, um dem 51-Jährigen den Stuhl vor die Tür setzen zu können.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar