Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat den Beamten, die vor dem Reichstag eingriffen, gedankt.Symbolträchtiger Ort: das Reichstagsgebäude Foto: AFP/Tobias Schwarz/Christoph Soeder

Senat und Polizei wollen nach der Besetzung der Reichstagstreppe durch Demonstranten klären, wie sich solche Vorfälle verhindern lassen.

Berlin - Die Bilder gehen seit dem Wochenende um die Welt: Zahlreiche Demonstranten überrennen nach den Protesten gegen die Corona-Politik Absperrgitter vor dem Reichstagsgebäude in Berlin, stürmen auf die Haupttreppe und versuchen, ins Gebäude einzudringen. Zu sehen sind auch schwarz-weiß-rote Reichsflaggen, die von der staatsfeindlichen Gruppierung der „Reichsbürger“ und anderen rechten Gruppierungen verwendet werden. Drei Polizisten stellen sich dem Mob in den Weg. Erst als wenig später Verstärkung eintrifft, können die Beamten die Situation wieder unter Kontrolle bringen. Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts auf Landfriedensbruch.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: