Nach dem Brand dauern die Aufräumarbeiten noch an (Archivbild). Foto: 7aktuell.de/Moritz Bassermann

Vor einer Woche ist es in einer Halle auf dem Gelände von Bosch Thermotechnik in Wernau zu einem Großbrand gekommen. Jetzt hat der Technologiekonzern die Produktion am Standort wieder aufgenommen.

Wernau - Nach einem Großbrand am Standort Wernau im Kreis Esslingen in der Vorwoche hat der Technologiekonzern Bosch die dort angesiedelte Produktion von Heizgeräten wieder aufgenommen. Auch wenn die Aufräumarbeiten in den betroffenen Gebäuden noch andauerten, sei die Fertigung schon am Montag wieder angelaufen, teilte Bosch am Dienstag mit.

In der Vorwoche war bei einem Brand an dem Standort eine Lagerhalle für Fertigungsmaterial zerstört und ein nebenstehendes Bürogebäude beschädigt worden. Daraufhin wurde auch die Produktion der Heizgeräte zunächst gestoppt. Die Polizei hatte von einem Sachschaden in Millionenhöhe gesprochen. Ermittlungen zur Brandursache laufen.

Bosch teilte mit, die eigenen Fertigungseinrichtungen und weitere Entwicklungs- und Verwaltungsgebäude seien unbeschädigt geblieben. Am Standort arbeiten nach Unternehmensangaben rund 1350 Bosch-Mitarbeiter, davon 400 im Fertigungsumfeld. Bosch produziert in Wernau nur Heizgeräte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: