Die Rieter Straße in Enzweihingen, auf der eine 64-jährige Radfahrerin in dem markierten Bereich tödlich verunglückte, ist schmal, einen Schutzstreifen für Pedaleure gibt es nicht. Er wäre aber sowieso nur die Minimallösung, um mehr Sicherheit zu bieten. Foto: Simon Granville

Der Tod einer 64-jährigen Radfahrerin im Vaihinger Ortsteil Enzweihingen in der letzten Woche hat viele erschüttert. Welche Möglichkeiten gibt es, um das Radfahren sicherer zu machen?

Weiße Markierungen auf der Straße und niedergelegte Blumen am Straßenrand erinnern an den schweren Unfall, bei dem am vergangenen Donnerstag in Enzweihingen eine 64-jährige Fahrradfahrerin ums Leben kam. Wie die Polizei mitteilte, fuhr die Frau gegen 15 Uhr auf dem Rad in der Rieter Straße in Enzweihingen hinter ihrem Ehemann her. Als sie von einem 61-jährigen Fahrer eines Linienbusses überholt wurde, kam es vermutlich zu einem Zusammenstoß zwischen der Radfahrerin und dem Bus. In der Folge stürzte die Frau und wurde von dem Bus überrollt. Weil die Ermittlungen derzeit noch andauern, konnte die Polizei bislang nichts Näheres zum Unfallhergang sagen.