Meldet sich auf Instagram zu Wort: Nabil Bentaleb. Foto: dpa/Ina Fassbender

Steffen Freund sorgte in der Sendung „Doppelpass“ für Aufsehen mit Aussagen über den Bundesliga-Profi Nabil Bentaleb. Dieser wehrt sich jetzt auf Instagram – und nimmt auch das Thema Rassismus ins Visier.

Berlin - Der beim FC Schalke 04 suspendierte Nabil Bentaleb hat sein Unverständnis über die Entscheidung des Fußball-Bundesligisten öffentlich gemacht. „Ich habe meinen völlig ungerechtfertigten Ausschluss bei der Profi-Mannschaft mit großer Überraschung und Enttäuschung zur Kenntnis genommen“, schrieb Bentaleb bei Instagram. Er unterstrich, dass er sich trotz enttäuschender Ergebnisse in der laufenden Saison stets „professionell“ verhalten habe.

Lesen Sie hier aus unserem Plus-Angebot: Darum sind die Aussagen von Steffen Freund rassistisch und einfältig

Der 26 Jahre alte Mittelfeldspieler war nach der 0:2-Niederlage der Schalker gegen den VfL Wolfsburg vom Verein suspendiert worden. Madjid Yebda, der Berater des Algeriers, hatte daraufhin gegenüber Sport1 angekündigt, notfalls mit rechtlichen Schritten gegen Schalke vorzugehen, da es keine nachvollziehbaren Gründe für die Suspendierung gebe.

In seinem Statement teilte Bentaleb weiter mit: „Ich musste böse, an Rassismus grenzende Kritik aushalten“ und bezog sich dabei auf Aussagen von Ex-Nationalspieler Steffen Freund in der Sport1-Sendung „Doppelpass“. Er ärgere sich über Experten, die „mehr an virtuellem Ruhm als echtem Journalismus“ interessiert seien.

Freund hatte eine Verbindung zwischen Undiszipliniertheiten der Schalker Spieler Bentaleb und Amine Harit und deren Herkunft gezogen. Später entschuldigte Freund sich bei Twitter dafür, dass er sich „leider so missverständlich ausgedrückt“ habe.
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: