Spotify führt eine Kinder-Version seiner App in Deutschland ein (Symbolbild). Foto: dpa/Daniel Bockwoldt

Die Nutzung von Spotify ist grundsätzlich erst ab 13 Jahren erlaubt, doch jetzt führt der Musikstreaming-Marktführer eine Version für Kinder ein. Eltern haben so mehr Kontrolle.

Stockholm - Der Musikstreaming-Marktführer Spotify führt eine speziell für Kinder gedachte Version seiner App auch in Deutschland ein. „Spotify Kids“ gibt Eltern weitreichende Kontrolle darüber, welche Inhalte die Kinder hören. Sie können nicht nur alle gehörten Titel sehen, sondern einzelne auch gezielt blockieren.

Die Beta-Version der App startet mit 170 von Spotify zusammengestellten Playlisten und insgesamt rund 30 000 Titeln, wie Spotify am Dienstag mitteilte. Darunter sind auch die in Deutschland traditionell populären Hörspiel-Reihen wie „Die drei ???“ und „Benjamin Blümchen“ sowie Musik unter andrem von Rolf Zuckowski, Lena oder Mark Forster.

Bis zu fünf Profile pro Familien-Abo

Die „Kids“-App kann nur mit einem Familien-Abo von Spotify genutzt werden - damit können bis zu fünf Profile für Kinder eingerichtet werden. Für kleine Kinder können die Eltern eine Version auswählen, die an ein Alter von bis zu sechs Jahren angepasst ist. Dort gibt es mehr Inhalte für Kleinkinder und Playlisten zum Beispiel zum Einschlafen. Spotify hatte die App im vergangenen Oktober eingeführt und schrittweise in mehr Ländern verfügbar gemacht. Der Musikdienst experimentiert inzwischen vorsichtig auch mit einer Personalisierung in der „Kids“-App, bei der Playlisten an das Hörverhalten der Kinder angepasst werden.

Lesen Sie hier: Diese Songs hören Stuttgarter am liebsten

Die Nutzung von Spotify ist ähnlich wie bei anderen Online-Diensten grundsätzlich erst ab 13 Jahren erlaubt - auch wenn niemand einen Altersnachweis verlangt. Mit der Kinder-Version versucht der Dienst, diese Lücke datenschutzkonform zu schließen. Zu beobachten wird sein, wie der Start von „Spotify Kids“ das Geschäft mit Kinder-Hörspielen in Deutschland beeinflussen wird.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: