Die Hündin wurde von Unbekannten ausgesetzt. Foto: dpa/Tierherberge Kamp-Lintfort

Eine junge Hündin ohne Pfoten wird von Unbekannten ausgesetzt. Doch die niedliche Shiba-Inu-Hündin wollen bereits viele adoptieren – trotz ihrer Behinderung.

Kamp-Lintfort/Moers - Unbekannte haben im niederrheinischen Moers eine junge Hündin ohne Pfoten ausgesetzt und damit am Montag eine Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst. „Das Telefon steht hier nicht mehr still, und wir kriegen zahlreiche E-Mails“, sagte Vivien Schmidt vom Tierheim in Kamp-Lintfort. „Alle wollen die Kleine adoptieren.“

Die etwa zwei bis drei Jahre alte Shiba-Inu-Hündin war am frühen Montagmorgen in einer Transportbox gefunden worden. Sie habe unterschiedlich lange Beinstümpfe. Die Wunden seien komplett verheilt – wie es zu dem Verlust der Pfoten kam, sei noch unklar, sagte Schmidt. Ein Tierarzt habe gesagt, die Beine sollten so schnell wie möglich mit Prothesen oder anderen Gehhilfen versorgt werden.

Prothesen kosteten aber mindestens 500 Euro pro Pfote, sagte Schmidt. Das Tierheim bat um Spenden. Die Hündin soll bald einen Namen bekommen und – sobald sie medizinisch versorgt ist und sich etwas erholt hat – an einen neuen Besitzer abgegeben werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: