Hochwertige Zutaten und besondere Rezepturen begeisterten die Gäste. Quelle: Unbekannt

Die Macher des ersten Esslinger Street Food Festivals auf dem Hafenmarkt ziehen eine positive Bilanz: Mit 7000 bis 10 000 Gästen pro Tag wurden die Erwartungen übertroffen.

EsslingenAls glänzenden Erfolg werten die Veranstalter des ersten Esslinger Street Food Festivals den neuen kulinarischen Event auf dem Hafenmarkt. Mit schätzungsweise 7000 bis 10 000 Gästen pro Tag seien die Erwartungen noch übertroffen worden, erklärte Enzo Messinese. Mit Ausnahme des verregneten Samstags herrschte auch an den Abenden um die kreativ gestylten Food Trucks Hochbetrieb: „Sämtliche Sitz- und Stehplätze waren besetzt“, freute sich Messinese.

Überrascht vom Andrang waren auch manche Inhaber der rollenden Garküchen – einige waren bereits am Donnerstagabend ausverkauft und mussten am Freitag ihre Vorräte wieder auffüllen. Man habe Brötchen von einer örtlichen Bäckerei besorgt, erzählte etwa Michael Peitzmeier von den Foodpiraten. Seit drei Jahren ist er mit seinem Kompagnon Carsten Netzer nahezu jedes Wochenende auf Festivals und Märkten unterwegs.

Relativ neu im Geschäft sind die meisten Inhaber der mobilen Imbisse. Der Trend zum Food Truck sei erst in den vergangenen zwei, drei Jahren aus den USA herüber geschwappt, erzählte Stefanie Kotschenreuther, Mitarbeiterin im pinkfarben ausstaffierten „Mister Poffertjes“-Truck. Inhaber Markus Ridder bietet sein „kultiges Catering“ auch bei Firmenfeiern, Hochzeiten oder sonstigen Events an.

Im Gegensatz zum üblichen Fast Food legen die Food Trucker Wert auf hochwertige Zutaten und besondere Rezepturen. So auch Sven Götz von „Loftea“, der für seine Tee-Kreationen vorzugsweise regionale Bio-Zutaten verwendet. Dennoch kommen sie exotisch daher: Der mit Stickstoff versetzte Nitro-Tee schmeckt beispielsweise nach Zitrone und Wacholder und weist eine cremige Schaumkrone auf. Der Clou: Das Getränk wird mit einem essbaren Trinkhalm aus Weizengrieß und Apfelfasern kredenzt. Das Publikum sei begeistert, sagte Götz. „Manche kaufen gleich eine ganze Packung Strohhalme.“

Ganz entspannt genossen auch etliche Anwohner des Esslinger Hafenmarkts die Gelegenheit, direkt vor der Haustüre essen zu gehen. „Wir waren gestern Abend schon da, es war eine ganz harmonische Stimmung“, erzählte Anwohnerin Waltraud Neff. „Super Sache“, fand auch Nicole Wiestler, die „direkt um die Ecke“ wohnt und sich vor allem über die asiatischen Gerichte freute.

Dass die Live-Musik in moderater Lautstärke gespielt wurde, kam ebenfalls gut an. Manchen Gästen indes war das Essensangebot insgesamt zu fleischlastig. „Weniger Burger, mehr bunte Gemüse-Gerichte und vegane Varianten“, wünschte sich eine Besucherin aus Nürtingen.

Im kommenden Jahr könnte sich der Wunsch erfüllen. Die Veranstalter hoffen, auch fürs nächste Jahr grünes Licht für das Street Food Festival zu bekommen. Am Hafenmarkt herrsche ein tolles Flair, waren sie sich einig. Das Essensangebot soll in Zukunft noch vielfältiger ausfallen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: