Orel Mangala (re. neben Atakan Karazor) bejubelt seinen Treffer gegen Bayer Leverkusen Foto: Baumann/Julia Rahn

Orel Mangala stand gegen Bayer Leverkusen erstmals seit einem halben Jahr wieder in der Startelf und erzielte ein Tor. Warum ihm die lange Verletzungspause aber anzumerken war.

Stuttgart - Nach genau einer Stunde war der Akku leer. 23 Pässe hatte Orel Mangala gespielt, war 40-mal am Ball gewesen und 6,91 Kilometer gelaufen, dann schritt er die letzten Meter sichtbar erschöpft Richtung Seitenlinie. Von der Auswechselbank verfolgte der Belgier den Rest des Spiels – und hoffte vergeblich darauf, dass seiner Mannschaft noch die Wende gelingt.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: