Foto: picture alliance / dpa/Ronald W - picture alliance / dpa/Ronald Wittek

AltenstadtEin „ganz, ganz zähes Spiel mit viel Kampf und Krampf“ hat Wolfgang Stoll am Sonntagabend in der Württembergliga gesehen. Der Abteilungsleiter des TSV Wolfschlugen war nach dem „glücklichen“ 26:24 (11:11)-Sieg beim TV Altenstadt fix und fertig: „Wir waren eigentlich die ganze Zeit hinterher.“ Bis zur 44. Minute (16:17) lagen die Wolfschlugener Handballer zurück. In der 45. Minute gelang dem TSV durch Jonas Friedrich erstmals die Führung. Diese bauten die Wolf-schlugener bis auf 23:19 (53.) aus – „und dann schenken wir sie wieder her“, ärgert sich Stoll. Was ihn auch noch ärgerte: „Wir vergeben 18 völlig freie Würfe, darunter Siebenmeter.“ Dazu hatten die Altenstädter den besten Mann: Torhüter Ionut Torica. „Er hat 25 bis 30 Würfe gehalten“, lobte Stoll. „Wir waren völlig am Verzweifeln. Eigentlich musst du so ein Spiel deutlicher gewinnen.“kas

TSV Wolfschlugen: Petruzzi, Dunz; Kutschbach (1), Bauer (2), Planitz, Toth (6), Kosak (2), Rieger (7/1), Hahnloser (1), Stoll (3), Rebmann (2/2), Friedrich (1), Kugler (1).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: