Die Bevölkerung bejubelt das putschende Militär. Foto: AP

Malis Militärs haben einen unbeliebten Staatschef verjagt, doch der war gewählt. Das bringt die westlichen Schutzmächte in eine unangenehme Situation, kommentiert Christian Gottschalk.

Stuttgart - Man muss sich nichts vormachen: Die Lage in Mali ist hierzulande vor allem deswegen von besonderem Interesse, weil rund 1000 Soldaten der Bundeswehr in dem westafrikanischen Land ihren Dienst tun. Das Geschehen in den Nachbarstaaten Burkina Faso oder Niger ist nicht viel besser. Auch dort regiert die Gewalt, auch dort ist der Staat schwach. Der Blick dorthin ist gleichwohl weit weniger scharf.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar