Foto: Ines Rudel

Operationen als echte Handarbeit. Das war einmal. Die Zukunft könnte anders aussehen – dann übernehmen Roboter die medizinischen Eingriffe. Mit Unterstützung von Chirurgen. Am Klinikum Esslingen läuft derzeit eine 14-monatige Testphase für das Hightech-Verfahren im OP-Saal. Mit aufregenden Zwischenergebnissen.

Esslingen - Am 7. September 2001 wurde einer 68-jährigen Patientin in Straßburg die Gallenblase entfernt. Na und? Ist nicht sonderlich spektakulär. Doch. Der Clou dabei: Der Operierende Jacques Marescaux befand sich in New York. Die erste Long-Distance-OP über den Atlantik hinweg. Möglich durch den Einsatz eines Medizin-Roboters. Was kann der noch? Einiges, meint Professor Ludger Staib – zum Beispiel Leistenbrüche oder Lungen operieren. Denn einer dieser Medizin-Roboter ist während einer 14-monatigen Testphase am Klinikum Esslingen im Einsatz.

Das Beste aus Esslingen.

Jetzt weiterlesen mit EZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung.

  • unbegrenzter Zugriff auf alle Webseiten Inhalte
  • inklusive EZ Plus Artikel
  • 14 Tage gratis testen, im Anschluss nur 6,90 €/mtl.