Märchenhafte Stelzenläufer verzaubern die Passanten. Foto: Sebastian Großhans - Sebastian Großhans

Äffle, Pferdle und viele andere Lieblinge der Kinder tummelten sich am Samstag in der Esslinger Bahnhofstraße. Die dortige Initiative hatte einmal mehr zum Maskottchentag eingeladen.

EsslingenEin riesengroßer Osterhase, die Fernsehstars Äffle und Pferdle, das orangefarbene Krokodil Rudi, gelbe Minions, die kesse Tweety, der Rabe Socke und märchenhafte Stelzenläufer tummelten sich am Samstag in der Esslinger Bahnhofstraße. Die Mitglieder der Initiative Bahnhofstraße hatten zum Maskottchentag eingeladen und damit Jung und Alt viel Freude bereitet. Kein Wunder, dass sich vor allem Kinder die Chance nicht entgehen ließen, die unverhoffte Begegnung mit ihren Lieblingen in einem Selfie festzuhalten.

Wer am Samstag in die Bahnhofstraße einbog, dem fielen sofort drei Dinge auf: Dutzende Luftballons schwebten in der Luft, wesentlich mehr Kinder als sonst waren in der Einkaufsmeile unterwegs, und die Darsteller in ihren bunten Kostümen setzten originelle Akzente. Und weil auch das Wetter seinen Teil zum Gelingen der Aktion beigetragen hatte, tummelten sich zwischen Neckarstraße und Schelztorturm noch mehr Besucher als sonst um diese Zeit. Manche waren gezielt zum Maskottchentag gekommen, andere wurden überrascht von der unverhofften Begegnung mit Einhörnern, zotteligen Wölfen und anderen Fabelwesen, um die sich zahlreiche Kinder scharten.

Dennis Meyer war mit Frau und Kind zum Shopping unterwegs und nur zufällig auf den Maskottchentag gestoßen. Doch seine Kleine war begeistert. „Da nimmt man so eine Veranstaltung doch gerne mit“, sagte Meyer. Etwas weniger Glück hatten Laura und Luigi Bongiovanni. „Heute sind wir extra wegen des Maskottchentages gekommen“, so Laura Bongiovanni. Ihre Tochter hatte schon die ganze Woche auf eine Begegnung mit Disney-Prinzessin Elsa gehofft, doch die war am Samstag nicht dabei. Musikalisch begleitet wurden die Maskottchen von der Brass-Band Louisiana Funky Butts.

Der Maskottchentag ist der Nachfolger des Kinderfestes, das die Initiative Bahnhofstraße mit ihren 45 Mitgliedsgeschäften in früheren Jahren veranstaltet hatte. Bärbel Apprich, Sprecherin der Werbegemeinschaft, sieht die Veranstaltung als Alleinstellungsmerkmal: „Das ist etwas, das es so in der Gegend nicht gibt.“ Dafür hat sich die Initiative Bahnhofstraße teils eigene Kostüme zugelegt, teils Darsteller gebucht. Besonders die Mitglieder des Esslinger Vereins Südstaaten Furs lobte Apprich: „Das sind private Kostümträger, die hobbymäßig ihre Kostüme pflegen. Sie sind richtige Vollblut-Maskottchen.“ Und alle verband das gemeinsame Ziel, den Kunden zu zeigen, was Apprich so formulierte: „Die Stadt ist attraktiv, bei uns wird etwas geboten.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: