In den Stadtbahnen und an den Haltestellen der Stuttgarter Straßenbahnen ist das Tragen eines Mundschutzes Pflicht. Foto: dpa/Christoph Schmidt

Die Corona-Schutzordnung schreibt Mundschutz in öffentlichen Verkehrsmitteln vor. Doch immer öfter verzichten Fahrgäste auf Masken. Welche Möglichkeiten haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter?

Die Landesregierung hat am Dienstag die Verlängerung der bisherigen Corona-Verordnung bis zum 22. August beschlossen. In den Verkehrsmitteln des öffentlichen Personennahverkehrs muss also weiterhin eine Atemschutzmaske oder eine medizinische Maske getragen werden. Die Realität sieht aber ganz anders aus: Immer mehr Fahrgäste in Stadt- und S-Bahnen, Zügen und Bussen verzichten auf Masken und ignorieren die Durchsagen der Verkehrsbetriebe in den Fahrzeugen und an den Haltestellen – sehr zum Ärger anderer Fahrgäste. Vor allem ältere Menschen überlegen sich, ob sie sich einer potenziellen Infektionsgefahr aussetzen. Zumal durch die Einführung des Neun-Euro-Tickets die Fahrzeuge teilweise sehr voll seien und die empfohlenen Abstände in den Innenräumen der Fahrzeuge oftmals nicht eingehalten werden könnten, sagt Ulrike Weißinger, die Pressesprecherin des Verkehrs- und Tarifverbunds Stuttgart (VVS). Der große Teil der Fahrgäste beachte zwar die Maskenpflicht, „aber die Akzeptanz der Fahrgäste hat nach über zwei Pandemiejahren etwas ab- und Diskussionen und Streitereien haben zugenommen“, bestätigt Weißinger. Was tun?

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: