Foto: Symbolbild dpa - Symbolbild dpa

Ein ungewöhnlicher Verkehrsunfall mit erheblichen Folgen hat sich am Donnerstagnachmittag in der Alleenstraße ereignet.

Kirchheim (pol)Ein ungewöhnlicher Verkehrsunfall mit erheblichen Folgen hat sich am Donnerstagnachmittag in der Alleenstraße ereignet. Ein 83-Jähriger war nach Angaben der Polizei gegen 13.30 Uhr mit seinem Wagen in der Alleenstraße von der Kolbstraße kommend in Richtung Jahnstraße unterwegs. Als sich der Mann einer Baustelle näherte, die die Fahrbahn auf eine Spur verengt, bog er fatalerweise nach rechts in den für Fußgänger vorgesehenen Zugang zum Bürgerpark Herrschaftsgärten ab. Dass ein massiver Begrenzungsstein auf der einen und ein Absperrpfosten auf der anderen Seite den Zugang soweit verengten, dass sein Fahrzeug nicht hindurchpasste, schien er zunächst nicht zu bemerken. Erst nachdem sein Fahrzeug, auf beiden Seiten bereits erheblich beschädigt, zum Stillstand kam, entschloss sich der 83-Jährige wieder rückwärts heraus zu fahren. Zwar setzte der Senior erst langsam zurück, verwechselte dann aber wohl das Brems- mit dem Gaspedal, sodass sein Auto immer schneller wurde. Das Fahrzeug überquerte in der Folge die Alleenstraße im Bereich eines Zebrastreifens und krachte mit erheblicher Geschwindigkeit rückwärts in die Mauer des Schlossgartens. Sowohl der Unfallverursacher als auch seine 68 Jahre alte Beifahrerin wurden bei dem Unfall verletzt. Beide mussten vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht werden, wo die Frau stationär aufgenommen werden musste. Andere Verkehrsteilnehmer kamen nicht zu Schaden. Am Wagen des Seniors entstand ein Totalschaden, den die Polizei auf 8.000 Euro schätzt. Das zerstörte Fahrzeug musste von einem Abschleppdienst abtransportiert werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: