Foto: dpa - Symbolbild dpa

Drei Männer werden in Stuttgart angegriffen, zwei von ihnen kommen ins Krankenhaus. Verantwortlich sollen in beiden Fällen Gruppen junger Männer und Jugendlicher sein.

Stuttgart (dpa/lsw) Drei Männer sind am Donnerstagabend in Stuttgart von zwei Gruppen junger Männer und Jugendlicher angegriffen und verletzt worden. Ein 63-Jähriger kam nach einer Auseinandersetzung in Stuttgart-Degerloch schwer verletzt ins Krankenhaus, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Mindestens ein Mitglied der fünf- bis sechsköpfigen Gruppe hatte laut Polizei auf den Mann eingeschlagen. Warum der Ältere sich mit den jungen Männern gestritten hatte, war unklar.

In Stuttgart-Mitte ging eine Männergruppe auf zwei Fußgänger los, nachdem die beiden einem rücksichtslosen Autofahrer hinterhergeschimpft hatten. An einem Zebrastreifen hatte ein unbekannter Autofahrer laut Polizei am Donnerstagabend den Vorrang des 32- und 39-Jährigen ignoriert. Als die beiden ihrem Ärger lautstark Luft machten, zogen sie den Angaben zufolge vermutlich die Aufmerksamkeit der sechs jungen Männer auf sich, die in der Nähe vor einem Imbiss standen.

Nach Polizeiangaben fragte die Gruppe die beiden, was das Problem sei, und ging mit Tritten und Schlägen auf die Spaziergänger los. Wie die zwei später aussagten, hatte einer der Angreifer auch einen Schlagstock. Beide rannten davon. Der 32-Jährige kam mit einer Kopfwunde ins Krankenhaus.

Fahndungen nach beiden Tätergruppen waren zunächst erfolglos. Die Polizei sucht nach Zeugen zu den Angriffen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: