Unterschiedliche Richtung? Die Präsidenten der USA und Frankreichs, Joe Biden und Emmanuel Macron in Washington. Foto: AFP/Ludovic Marin

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron wettert gegen die Industriepolitik der USA. Was er an Gründen nennt, geht auch die Deutschen an.

Mit Auto-Aufklebern wie „Ich bin und kaufe amerikanisch“ geben sich Nationalisten in den USA zu erkennen. Jetzt hat die Regierung Biden das amerikanisch Kaufen zum Pflichtprogramm für Unternehmen gemacht. Zumindest für alle, die von Vergünstigungen profitieren wollen, die im neuen, mit einem 357-Milliarden-Euro-Paket unterlegten Inflationssenkungsgesetz stecken. Hübsch etikettiert als Beitrag zu Energiesicherheit und Klimaschutz. Doch überaus schlecht passend zu einem Land, das in aller Welt – aus guten Gründen – freien Handel einfordert.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 7,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: