Viele Unionsabgeordnete rechnen sich mit Markus Söder höhere Chancen im Bundestagswahlkampf aus als mit Armin Laschet. Foto: AFP/John MacDougall, dpa/Michael Kappeler

Armin Laschet oder Markus Söder – wer zieht als Kanzlerkandidat für CDU und CSU in den Wahlkampf? Zur offenen Abstimmung kommt es in der Fraktionssitzung nicht, ein Stimmungsbild für den Bayern ergibt sich dennoch.

Berlin - Armin Laschet und Markus Söder sitzen auf der Bundesratsbank. Die Ministerpräsidenten, der eine aus Nordrhein-Westfalen, der andere aus Bayern, sprechen im Deutschen Bundestag – aber ausschließlich zu Abgeordneten von CDU und CSU. So ist das in Coronazeiten, da finden wegen des notwendigen Abstands Sitzungen der größten Regierungsfraktion im Plenarsaal statt. Und von oben, knapp unterhalb der Reichstagskuppel, lässt sich diese ganz besondere Zusammenkunft verfolgen. Ohne Ton – doch dringt das, womit Laschet und Söder für sich als Kanzlerkandidaten der Union werben, auf andere Weise nach draußen.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar