Heute sind Nachtflüge mit Restlichtverstärkerbrillen möglich. Künftig könnten die Piloten nicht nur Hubschrauber, sondern Multikopter steuern. Foto: DRF Luftrettung

Vor 50 Jahren ist die erste deutsche Luftrettungsstation in Betrieb gegangen. Die Bedeutung der Retter wächst. Doch heute stehen sie vor einer Zeitenwende.

München - Mit dem Hubschrauber auf einer Autobahn landen, um Verletzte zu bergen? Eine recht absurde Idee. Zumindest in den späten 1960er Jahren. Eine Zeit, in der Autoverkehr angesagt war, die Zahl der Fahrzeuge ständig wuchs. Allerdings auch die der Unfälle. In manchem Jahr ließen in Deutschland 20 000 Menschen ihr Leben auf der Straße. Ein Notfallwesen, wie man es heute kennt, gab es nur in Ansätzen. Die wenigen Rettungswagen blieben zudem oft im Verkehr stecken und kamen viel zu spät. Es musste dringend eine Lösung her.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar