Der Kurs von Lufthansa-Chefpilot Carsten Spohr ist noch nicht deutlich erkennbar. Foto: dpa/Arne Dedert

Lufthansa-Chef Carsten Spohr droht mit betriebsbedingten Kündigungen. Was wie ein Unding wirkt, hat zunächst einmal taktische Gründe, kommentiert Klaus Dieter Oehler.

Frankfurt - Die Luftfahrt zählt zu den Branchen, die am härtesten von den Folgen der Corona-Pandemie getroffen wird. Erst 2024, das schätzt der weltweite Luftfahrtverband IATA, wird man wieder das Vorkrisenniveau erreichen. Es liegt daher auf der Hand, dass sich die Unternehmen an eine völlig veränderte Umwelt anpassen müssen. Das gilt auch für den bisherigen Branchenprimus Lufthansa, der allein im ersten Halbjahr fast drei Milliarden Euro an Verlust eingefahren hat.

Das Beste aus Esslingen.

Jetzt weiterlesen mit EZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung.

  • unbegrenzter Zugriff auf alle Webseiten Inhalte
  • inklusive EZ Plus Artikel
  • 14 Tage gratis testen, im Anschluss nur 6,90 €/mtl.