Nur noch in dieser Woche ist die Maske im Klassenzimmer Pflicht. Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Viele Kinder und Jugendliche sind noch immer nicht geimpft. Trotzdem muss ab Montag in den Klassenzimmern keine Maske mehr getragen werden. Ist das eine gute Idee? Ein Meinungsbild aus dem Kreis Esslingen.

Esslingen - Viele Schüler wissen gar nicht mehr so genau, wie ihre Lehrerinnen und Lehrer aussehen. Andersherum dürfte es den Pädagogen genauso gehen. Ab Montag ändert sich das, denn dann soll es keine Maskenpflicht mehr in den Klassenzimmern geben. So hat es das Kultusministerium angekündigt. Im Schulhaus muss sie aber weiterhin getragen werden. Unter pädagogischen Gesichtspunkten begrüßt Christel Binder, die geschäftsführende Schulleiterin der Esslinger Grund-, Real- , Gemeinschafts- und Sonderschulen , diese Entscheidung. „Die Mimik spielt eine wichtige Rolle im Unterricht, um eine Beziehung aufzubauen“, sagt die Rektorin der Schule Innenstadt. Die Maske habe vor allem im Sprachunterricht oft zu Verständigungsproblemen geführt. Viele Kollegen seien geimpft, trotzdem sei die Verunsicherung groß. „Es wird sicher Lehrer geben, die weiterhin Maske tragen, vor allem dann, wenn sie nahe am Schüler sind “, vermutet Binder. „Wir werden aber auf niemand Druck ausüben“, stellt sie klar.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: