Foto: Pixabay, 3395994, geralt - Pixabay, 3395994, geralt

Die Digitalisierung macht es möglich: Licht, Heizung, Rollläden, Haushaltsgeräte und Unterhaltungselektronik lassen sich vernetzen und zentral steuern – auch mit dem Smartphone. Die Vorteile: mehr Komfort, mehr Sicherheit, geringerer Energieverbrauch.

Die Zentrale Schaltzentrale: Der Home-Server

Im Smart Home sind alle Geräte mit einem Home Server verbunden, entweder über Kabel oder per Funk. Der Server entscheidet aufgrund seiner Programmierung, wann welche Leuchten eingeschaltet werden sollen oder wann die Heizung heruntergeregelt wird. Er erkennt aber auch mithilfe von Sensoren, wenn zum Beispiel eine Terassentür beim Verlassen des Hauses noch geöffnet ist – und warnt den Hausbesitzer, der sie dann schließen kann.

Spielen die Hauptrolle im Smart Home: Aktoren und Sensoren

Sie sind im Smart Home von entscheidender Bedeutung: Aktoren und Sensoren. Die auch als Aktuatoren bekannten Aktoren sind elektronische Schalter, die über Kabel oder Funk via Home Server Befehle erhalten, um daraufhin bestimmte Aktionen auszuführen. Mit ihrer Hilfe kann man die Temperatur regeln, Rollläden hochfahren oder das Licht im Wohnzimmer dimmen. So sind die Bewohner in der Lage, bereits auf dem Nachhauseweg die Heizung hochzufahren, damit es bei ihrer Ankunft angenehm warm ist.

Sensoren registrieren im Smart Home unter anderem Luftdruck, Luftfeuchtigkeit, Temperatur, Sonneneinfall und Bewegungen von Personen, diese Daten geben sie an den Home Server weiter. Dadurch sorgen Sensoren dafür, dass es nicht zu heiß oder kalt in den Räumen wird oder immer dann Licht eigeschaltet ist, wenn sich Personen in einem Raum befinden.

Die clevere Küche: Vernetzte Haushaltsgeräte

Ob Geschirrspüler, Gefriertruhe, Kaffeemaschine, Kühlschrank oder Waschmaschine: Die smarten Hausgeräte der neuen Generation sorgen für ein ungeahntes Maß an Komfort in der Küche. Kühlschränke mit eingebauter Kamera ermöglichen es, von unterwegs aus den Inhalt zu checken. Ist noch eine Packung Milch da oder muss man einen Zwischenstopp am Supermarkt einlegen? Und moderne Waschmaschinen sind in der Lage, je nach Füllmenge das Waschmittel zu dosieren und sich automatisch zu melden, wenn es zur Neige geht.

Smarte Beleuchtung für drinnen und draußen

Auch bei der Beleuchtung bieten Smart-Home-Systeme viele neue Möglichkeiten: So verwandelt sich das Licht im Wohnraum per Fingertipp aufs Smartphone-Display in perfektes Hintergrundlicht, passend zu dem gerade im TV laufenden Film. Und beim nächtlichen Gang aufs WC sorgen Bewegungsmelder dafür, dass das Licht von selbst anspringt. Im Außenbereich dient eine an Bewegungsmelder gekoppelte Beleuchtung auch dem Schutz vor Einbrechern, die ja bekanntlich das Helle meiden. Außerdem senkt sie den Stromverbrauch, da das Licht nicht permanent eingeschaltet ist. So macht Smart-Home-Technik das Leben komfortabler, sicherer und günstiger.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: