Ist eine Freundschaft zwischen Ex-Partnern überhaupt möglich? Foto: Unsplash/JD Mason

Die Liebe ist vorbei – und trotzdem will man den anderen nicht aus seinem Leben verbannen? Warum sich eine Freundschaft mit dem Ex-Partner lohnt und was eine neue Beziehung damit zu tun hat, erklärt Paartherapeut Oliviero Lombardi.

Stuttgart - Die meisten Trennungen laufen nicht ohne große Emotionen ab: Oft hängt einer doch noch an der Beziehung und vermisst den Ex-Partner. In dieser Konstellation kann man eine Freundschaft ausschließen. Es ist häufig so, dass Menschen vorschlagen, freundschaftlich in Kontakt zu bleiben, doch in Wahrheit verfolgen sie ganz andere Ziele. Wenn man sich nach dem Beziehungsende freundschaftlich begegnen will, sollten sich beide aufgeräumt gegenübertreten: Die Trennung muss überwunden und gegebenenfalls sollte man schon einen Schritt weiter sein – im besten Fall hat man dann schon eine neue Beziehung.

Neue Partner in die Freundschaft integrieren

Als ersten Schritt würde ich empfehlen, auch die neuen Partner in die Freundschaft zu integrieren. Die Wahrscheinlichkeit, dass es schiefgeht, ist dabei aber ziemlich hoch. Sich hingegen heimlich zu treffen, ist keine gute Idee, da Flirts vorprogrammiert sind und Hemmungen leichter wegfallen könnten.

Man darf die sexuelle Attraktion nicht vergessen, wenn man sich nach einer Trennung wieder trifft, und die neuen Partner nicht dabei sind. Man kennt den Ex-Partner und hat eine intime Basis, die für eine schnelle Nummer verführerisch sein könnte. Auch ist es mit dem Ex viel unkomplizierter, als mit einem neuen Partner, da man die Bedürfnisse des anderen kennt. In einer neuen Partnerschaft braucht die Sexualität einige Versuche, da man nicht so entspannt und locker ist.

Freundschaft mit Gesprächstiefe und Vertrautheit

Nimmt ein Ex-Partner wieder Kontakt auf, könnte der neue Partner Probleme damit haben und eifersüchtig reagieren. Der Ex-Partner ist eben keine neutrale Person, er oder sie wollte auf jeden Fall etwas vom Gegenüber.

Im Grunde würde ich Freundschaften zwischen Ex-Partnern empfehlen, wenn man gefestigt ist, den sexuellen Versuchungen nicht unterliegt und sich auch sicher ist, dass der andere keine weiteren Ambitionen verfolgt. Wichtig ist auch, dass ein ausreichender Zeitraum verstrichen ist. Dann kann eine gute Beziehung mit dem Ex etwas wertvolles sein, da diese Freundschaft mit einer Gesprächstiefe und großer Vertrautheit verbunden ist. Wenn man den Ex mit seinem neuen Partner trifft und noch etwas aufblitzt, sollte man die Freundschaft lieber überdenken und sich gegebenenfalls mehr Zeit geben.

Unsere Kolumnenreihe „Lasst uns über ... reden“ über Liebe, Sex und Intimes – alle Folgen im Überblick

Paare im Urlaub – Sonne, Strand und Streit

Eltern und ihr Einfluss auf unsere Beziehungen

Sex und Nähe ohne Beziehung – was ist dran an Affären mit Freunden?

Zurück zum Ex – Sind aufgewärmte Beziehungen vielleicht sogar besser?

Wie man mit ungebetenen Beziehungstipps von Freunden umgeht

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: