Besorgter Blick nach vorn: Kanzlerkandidat Armin Laschet muss nach wie vor viel Skepsis in der Union überwinden. Foto: dpa

Der Kanzlerkandidat der Union ist gefunden. Eigentlich ein Tag des Aufbruchs. Aber die Stimmung ist trostlos. Und Armin Laschet wirkt gequält.

Berlin - Um 12.05 Uhr ist an diesem Dienstag alles zu Ende. Da tritt in der Münchner Parteizentrale der CSU Markus Söder vor die Presse. Seine glühendsten Anhänger mochten da noch darauf spekuliert haben, dass er noch immer kampfbereit sei, vielleicht die für 15 Uhr angesetzte Fraktionssitzung abwarten will. Da könnte sich doch noch einmal der Widerstand gegen einen Kanzlerkandidaten Armin Laschet bündeln. Vielleicht. Ein letzter Strohhalm. Aber Markus Söder will nicht mehr. Es gibt kein letztes Gefecht. Er braucht nur einen Satz, dann ist schon alles gesagt: „Die Würfel sind gefallen.“

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar