SPD-Spitzenkandidat Andreas Stoch warnt seine Partei am Wahlabend im Landtag davor, in Sack und Asche zu gehen. Foto: dpa/Felix Kästle

SPD-Spitzenkandidat Andreas Stoch wiederholt bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg das desaströse Ergebnis von 2016. Trotzdem gerät im Laufe des Abends sogar die grün-rote Wunschkoalition in Reichweite.

Stuttgart - Er hat noch mal alles gegeben. Alle 70 Wahlkreise im Land hat Andreas Stoch seit Januar abgeklappert. Bis zuletzt hat er – Corona hin oder her – Rosen auf Wochenmärkten verteilt. Am Tag vor der Wahl ist der SPD-Spitzenkandidat mit seinem engsten Wahlkampfteam in der Fußgängerzone der Heimatstadt Heidenheim aufgetreten: mit seinem Sohn und den drei Töchtern. Was hat es gebracht? Scheinbar wenig.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar