Birthe Graf (links) und die HSG Cannstatt-Münster-Max-Eyth-See sind mit einem souveränen Sieg in die Saison 2017/18 „geflogen“.Archiv Foto: Pixelfrog Quelle: Unbekannt

Bad Cannstatt - Erfolgreicher Start in die Landesliga-Saison für die Frauen der HSG Cannstatt-Münster-Max-Eyth-See. Trotz eines sehr nervösen Beginns und einigen Schwächephasen steigerte sich die Mannschaft im Verlauf des Spiels und siegte souverän und verdient mit 26:19 (13:9) gegen die SG Schorndorf.

Die ersten zwölf Minuten der neuen Saison waren auf Seiten der HSG-Frauen vor allem von Nervosität und einigen technischen Fehlern geprägt. In der Abwehr fand man zunächst keinen richtigen Zugriff im Eins-gegen-Eins-Verhalten, zudem fehlte es an der nötigen Absprache. Auch im Angriff traf man zu häufig die falsche Entscheidung, auch der letzte Wille, ein Tor erzielen zu wollen, war nicht erkennbar. So lag man zu diesem Zeitpunkt mit 4:6 zurück, ehe die Räder langsam begannen ineinander zu greifen. Nach zwei Toren in Folge stand auch die Abwehr zunehmend sicherer und so versuchten die Gäste, mit einer Auszeit die Drangphase der Ca-Mü-Max-Frauen zu stoppen. Doch auch die Auszeit sollte nichts daran ändern, dass die HSG spielbestimmend blieb. Die SG Schorndorf fand überhaupt kein Mittel mehr gegen die immer besser agierende Abwehr, gleichzeitig erhöhte man auch im Angriff den Druck und fand immer wieder die Lücken in der Gästeabwehr. Nach fünf Toren in Folge hatte man die Partie gedreht und führte nach 23 Minuten erstmals mit drei Toren (10:7). Auch in den verbleibenden sieben Minuten war man das bessere Team, versäumte es aber in dieser Phase, den Vorsprung noch deutlicher auszubauen. Beim Stand von 13:9 ging es für die Teams in die Halbzeitpause.

In der Halbzeitpause mahnten die Trainer, weiter konzentriert zu bleiben, um die Partie nicht noch einmal aus der Hand zu geben. Doch genau dies schien der Mannschaft anfangs der zweiten Hälfte nicht zu gelingen. Ähnlich wie zu Beginn der Partie machte man in Angriff und Abwehr zu viele leichte Fehler und so konnte die SG Schorndorf sechs Minuten nach der Pause wieder auf zwei Tore (12:14) verkürzen. Glücklicherweise fing man sich jedoch schnell und nahm das Heft wieder in die Hand. Obwohl noch nicht alles optimal lief, zeigte man phasenweise sehr schöne Angriffe und so baute man den Vorsprung bis zur 45. Minute auf sechs Tore (19:13) aus. Fortan hatte man die Partie komplett im Griff. In der Schlussphase schlichen sich erneut kleinere Fehler ein, auf allen Positionen fehlte teilweise die nötige Konzentration. Dennoch ließ man sich nicht mehr aus der Ruhe bringen und so konnte man sich beim Stand von 24:16 bereits fünf Minuten vor dem Ende sicher sein, die ersten beiden Punkte einzufahren. Bis zum Schlusspfiff geriet der 26:19-Sieg nicht mehr in Gefahr, dennoch wäre ohne die Leistungsschwankungen ein noch deutlicherer Sieg möglich gewesen. Für die kommenden Wochen kann und will sich die Mannschaft noch weiter entwickeln, um eine möglichst erfolgreiche Saison 2017/18 zu spielen.

Mit dem ersten Saisonsieg fährt man am kommenden Wochenende mit breiter Brust zum ersten Auswärtsspiel zur HSG Hossingen/Meßstetten. Spielbeginn in der Heuberghalle in Meßstetten ist am Samstag um 19.30 Uhr.

Für die HSG Canstatt-Münster-Max-Eyth-See spielten: Nadine Behrens, Stefanie Chaumet, Jennifer Egyed, Birthe Graf, Mersiha Juljevic, Kristin Mahler, Clara Pätzold, Karin Poersch, Maike Riedel, Isabel Rodrigo, Katrin Rößler, Katharina Roth, Marina Rüdinger, und Sônia Staib. Tim Wagner

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: