Auch beim Radfahren ist der Mensch meist das größte Risiko. Foto: dpa

Die Anarchie auf zwei Rädern dürfte bald vorbei sein. In Zukunft wird autonom geradelt, meint unser Kolumnist.

Stuttgart - Fahrradfahren ist nicht schwer. Draufsetzen, kurz anrollen und dann kräftig strampeln. Noch leichter geht es, wenn dabei ein Elektromotor hilft. Doch was so einfach aussieht, ist in Wirklichkeit ganz schön kompliziert. Denn dass das Rad dorthin rollt, wo es soll und keine Schlangenlinien fährt oder umfällt, ist einer ganzen Reihe physikalischer Kräfte zu verdanken, deren Wechselwirkungen bis heute nicht bis ins allerletzte Detail geklärt sind. Trotzdem lernen kleine Kinder meist schneller als es die Nerven ihrer Eltern zulassen, wie man sich auf zwei Rädern fortbewegt.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: