Sprache ist kein Kinderspiel: Foto: Katja Eisenhardt - Katja Eisenhardt

Schreiben ist Talentsache. Oder doch nicht? In einem Workshop mit Könnern sollen Schüler das Formulieren und Fabulieren lernen. Am Theodor-Heuss-Gymnasium in Esslingen gab es heiße Tipps und coole Hinweise von Michael Stavarič, einem tschechisch-österreichischen Autor.

Esslingen Im Lesesaal des Esslinger Theodor-Heuss-Gymnasiums (THG) herrscht an diesem Freitagvormittag konzentrierte Stille. Die 28 Schüler der Klasse 9a sind über ihre Schreibhefte gebeugt, die grauen Zellen arbeiten auf Hochtouren. Es ist der erste Tag einer kreativen Schreibwerkstatt, an der die Klasse im Rahmen des „Weltenschreiber“-Projekts teilnimmt, das vom Literaturhaus Stuttgart ausgerichtet und der Robert-Bosch-Stiftung finanziert wird. Die 9a des THG unter der Leitung der Deutschlehrerin Sabrina Winter ist dabei eine von fünf teilnehmenden Klassen in Baden-Württemberg. Um das Ganze nachhaltig zu gestalten, wird sich das Schreib-Projekt für die jetzige 9a auch in Klasse 10 fortsetzen.

Vorerst stehen vier Workshoptermine bis zum Sommer fest. Diese werden an jeder der teilnehmenden Schulen von einem Autor durchgeführt. Der Schreibprofi, mit dem die Neuntklässler des THG gestartet sind, ist der tschechisch-österreichische Schriftsteller Michael Stavarič. Bereits im letzten Schuljahr hat er eine THG-“Weltenschreiber“-Klasse von Sabrina Winter begleitet.

In den Workshops sollen die Schüler zum kreativen und literarischen Schreiben eigener Texte animiert werden. Anhand unterschiedlicher Aufgabenstellungen entstehen Kurzgeschichten, Gedichte oder eine selbst verfasste Rede, die vor den Klassenkameraden vorgetragen wird. Zusätzlich bekommen die Nachwuchsschreiberlinge das theoretische Handwerkszeug: „Es geht zum Beispiel um die Herkunft von Wörtern (Etymologie) oder stilistische Fragen der unterschiedlichen Textgattungen sowie um die Erweiterung des eigenen Wortschatzes. Sie lernen, wie man Metaphern bildet und das genaue Beschreiben, ebenso wie das Schreiben aus unterschiedlichen Perspektiven“, nennt Michael Stavarič einige Punkte.

Ihr Können stellten die Schüler bereits am Vortag bei einem Friedhofsbesuch in Stuttgart unter Beweis: Jeder musste sich ein Grab aussuchen und sich anhand der Informationen auf dem Grabstein eine Geschichte zum Verstorbenen ausdenken. Der zweite Part war ein Perspektivenwechsel: „Wir mussten aus Sicht des Verstorbenen schreiben, der uns vor seinem Grab stehen sieht und sich Gedanken dazu macht“, erklärt Gentina (14). Sie hatte sich das Grab des Schriftstellers Wilhelm Hauff ausgesucht, der 1827 in Stuttgart verstarb: „Das war spannend. Man muss sich bei der Geschichte ja auch in die Zeit versetzen, in der er gelebt hat. Und dann wiederum in die heutige Zeit, wenn man mit einem Monolog beschreibt, wie er uns vor dem Grab stehen sieht. Gar nicht so einfach“.

Gerade sind die Schüler mitten in der nächsten Aufgabe: „Wir mussten uns fünf Substantive und fünf Verben ausdenken. Alle müssen dann in unserer Geschichte vorkommen“, erklärt Hannes (14). Auf seiner Liste finden sich die Begriffe „Fluss, Blut, laufen und hypnotisieren“: „Meine Geschichte spielt in Ägypten, hat eigentlich gut geklappt, alles unterzubringen.“ Das Fach Deutsch und das Schreiben liege ihm ansonsten nicht so, sagt Hannes. Das ändere sich durch die Schreibwerkstatt aber bestenfalls.

Im Anschluss werden die Kurztexte gegenseitig vorgetragen. Die kreativen Ergebnisse reichen von (Schul-)alltagssituationen über lustige, melodramatische und tragische Momente bis hin zu völlig surrealen Geschichten. Die letzte Aufgabe des ersten Workshoptages ist eine Kurzbeschreibung: Per Video spielt Michael Stavarič die Geräusche ein, die von unterschiedlichen Planeten von der NASA aufgezeichnet wurden.

Er hat dafür für seinen neuen, im kommenden Jahr erscheinenden Roman recherchiert und die Thematik darin verarbeitet: „Sucht euch einen Planeten aus und beschreibt, was ihr hört“. Im Januar geht es mit den Schreib-Workshops für die 9a weiter. Voraussichtlich im Juni 2020 wird es eine große Abschlussveranstaltung mit allen Teilnehmern aus dem Stuttgarter Raum am Literaturhaus in Stuttgart geben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: