Foto: EZ - EZ

Nun ist das amtliche Ergebnis der Gemeinderatswahl in Esslingen da - mit Veränderungen. Bei den Grünen rutscht Ursula Hofmann auf Platz zehn und ist somit nicht im Gemeinderat.

Esslingen (biz) Das amtliche Ergebnis der Gemeinderatswahl, das der Gemeindewahlausschuss nach interner Prüfung durch das Esslinger Wahlamt am Montag festgestellt hat, weicht hinsichtlich der Sitzverteilung nicht vom vorläufigen Ergebnis am Wahltag ab. Auch die Stimmen, die die einzelnen Listen erreicht haben, ändern sich nur unwesentlich.

Lediglich bei den Grünen kommt es zu einer entscheidenden Veränderung: Am Wahlabend wurde noch Ursula Hofmann mit 10 632 Stimmen an 9. Stelle der Liste als gewählte Kandidatin bekannt gegeben. Erste Ersatzbewerberin war Ulrike Hallenbach mit gerade einmal einer Stimme weniger. Die Prüfung der von den Wahlvorständen der Wahlbezirke für gültig oder ungültig gewerteten Stimmzettel hat jetzt aber ergeben, dass Hallenbach fünf Stimmen mehr, also 10 636 Voten, erreicht hat. Damit liegt sie vier Stimmen vor Hofmann und ist in den Gemeinderat gewählt. Hofmann ist erste Ersatzbewerberin. Von den insgesamt 69 843 Wahlberechtigten gingen 38 042 Menschen zur Wahl; das sind 20,5 Prozent mehr als noch 2014 (31 571 Wähler). Die Wahlbeteiligung 2019 lag damit bei 54,47 Prozent. Ein Rekordergebnis brachte auch die Briefwahl. Insgesamt wurden in diesem Jahr 13 300 Wahlscheine (Briefwahlunterlagen) ausgestellt. Dies sind 35,9 Prozent mehr als bei der Wahl 2014 (9784).

Mit den 37 050 abgegebenen gültigen Stimmzetteln wurden 1 353 596 Stimmen von den Wählern an die Kandidaten der sieben Listen vergeben. Dies sind 20,8 Prozent mehr als 2014. Auf die einzelnen Wahlvorschläge fallen nach der Feststellung des Gemeindewahlausschusses folgende gültige Stimmen: Die Grünen erreichten 330 208 Voten und damit 24,39 Prozent und neun Sitze. Für die SPD gab es 286 264 Stimmen und damit 21,15 Prozent und acht Sitze. Die Freien Wähler bekamen 264 539 Stimmen und damit 19,54 Prozent. Das ergab acht Sitze. Auf die CDU entfielen 239 709 Stimmen (17,71 Prozent) und sieben Sitze. Die Linke erzielte 91 383 Stimmen (6,75 Prozent) und drei Sitze, die FDP 88 971 Stimmen (6,57 Prozent) und ebenfalls drei 3 Sitze. FÜR Esslingen kam mit 52 522 Stimmen (3,88 Prozent) auf zwei Sitze.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: