Frank-Walter Steinmeier - hier mit Israels Präsident Reuven Rivlin. Foto: dpa/MIchael Sohn Foto: dpa/Michael Sohn

Unsere Kolumnistin Sibylle Krause-Burger wirft heute einen Blick auf den Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier, der sich in die Tagespolitik einmischt. Seine Vorgänger hatten allerdings andere Makel.

Berlin - Vor Jahr und Tag, als Gerhard Schröder in Berlin regierte und ich an einem Buch über den bundespolitisch noch taufrischen Kohl-Nachfolger schrieb, fragte ich auch bei seinem Kanzleramtschef Frank-Walter Steinmeier nach. Es wurde eines der anstrengendsten Interviews meines Journalistenlebens. Nicht dass mein Partner unfreundlich gewesen wäre, nicht, dass es ihm an Kenntnissen gefehlt hätte, nicht, dass er keine Auskunft geben wollte. Nein, er mühte sich redlich und konnte es einfach nicht.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar