Foto: picture alliance / dpa/Ronald W - picture alliance / dpa/Ronald Wittek

Köngenerinnen verlieren mit 23:27 gegen die HSG Fridingen/Mühlheim

Köngen „Wie so oft lag es nicht am Gegner“, sagte Trainer Tim Wagner nach der 23:27 (11:13)-Niederlage der Württembergliga-Handballerinnen des TSV Köngen zuhause gegen die HSG Fridingen/Mühlheim. Die Köngenerinnen verlieren damit einen Platz und sind nun als Elfte Vorletzte.

Bis 17 Minuten vor Schluss beim 17:18 aus TSV-Sicht war es ein Spiel auf Augenhöhe. Die Köngenerinnen brachten die HSG-Frauen immer wieder ins Zeitspiel und gegen die frühe Manndeckung von Miriam Panne fanden sie gute Lösungen. „Doch dann passiert das, was uns leider so oft passiert“, sagte Wagner. „Es sind diese vier bis fünf Bälle, die wir uns erkämpfen und durch lange Pässe und Fehlwürfe wieder verschenken.“ Auch gegen die Deckung von Panne fanden die TSV-Frauen keine Mittel mehr, der Wille ins Eins-gegen-Eins zu gehen fehlte. „Da war die Stimmung dann auch im Keller“, sagte Wagner und gab zu: „Das haben wir uns anders vorgestellt. Wir müssen gucken, dass wir wieder Punkte sammeln und unsere Fehler abstellen. Wenn du in dieser Liga mit fünf Toren hinten liegst, ist der Rückstand nicht mehr aufzuholen. Dafür ist die Liga einfach zu gut.“kas

TSV Köngen: Anna Rehm, Swierczek; Belén Rehm (1), Panne (6/2), Stuttfeld (1), Widmann (1), Hiller (2), Rapp (4/3), Klein, Hagelmayer (3), Klingler (3), Fuß (1), Remsing (1).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: