Das neue Gesundheitssport-Studio im ehemaligen Schlecker-Markt besichtigen Tobias Schäfer von der Volksbank, Iris Schmauk, Bürgermeister Otto Ruppaner und Andreas Peters (von links). Foto: Bulgrin Quelle: Unbekannt

Von Elisabeth Maier

Vier Jahre nach der Schlecker-Pleite ist der Markt in der Köngener Ortsmitte wieder vermietet. Dort zieht Physiotherapeut Andreas Peters mit einem Gesundheitsstudio ein. Der Existenzgründer betreibt gegenüber eine erfolgreiche Praxis. „Damit wird unser Ortskern noch besser belebt“, sagt Bürgermeister Otto Ruppaner. Auch der Bürgerbus weitet sein Angebot nach dem erfolgreichen Start aus.

Wirtschaftsförderung ist Otto Ruppaner ein großes Anliegen. Deshalb hat der Bürgermeister nach seinem Amtsantritt eine Sprechstunde für Existenzgründer etabliert. Ebenso war es sein Ziel, die Leerstände in der Ortsmitte zu beseitigen. In eines der Geschäfte zog der ehrenamtlich geführte Eine-Welt-Laden ein, der viele Kunden in die Hirschstraße lockt.

Sorgenkind blieb der Schlecker-Markt. „Viele Köngener haben das Fehlen eines Drogeriemarkts beklagt“, blickt Ruppaner zurück. Deshalb verhandelte er mit Vertretern der großen Ketten. Doch da es im Kö 8 bereits einen dm-Markt gibt, interessierte sich kein Konkurrent für Köngen. Immerhin hat der Netto-Discounter nach Ruppaners Worten sein Sortiment an Drogerieartikeln ausgebaut. Gerade für ältere Menschen und für Eltern mit Kindern, die nicht ins Neckartal in das große Einkaufszentrum fahren könnten, sei das wichtig.

Existenzgründer nutzt die Chance

Mit seiner Physiotherapie-Praxis hat Andreas Peters einen weiteren Leerstand gefüllt. Der erfahrene Krankengymnast stößt aber schon jetzt in seinen Räumen an Grenzen. „Meine Patienten sind oft noch nicht ganz fit, wenn die Behandlung vorbei ist“, weiß er. Daher nutzt der Existenzgründer jetzt die Chance, ein Studio für Gesundheitssport zu eröffnen. Diesen Traum erfüllt er sich in dem 400 Quadratmeter großen Ladengeschäft, das derzeit umgebaut wird. „Gerade ältere Patienten haben die Möglichkeit, sich an den Geräten fit zu halten“, sagt Peters. Er und sein Team erstellen individuell abgestimmte Trainingspläne. Auch Reha-Sport, den die Krankenkassen anbieten, steht auf dem Plan. Das Studio hat nicht nur an Werktagen, sondern auch an Wochenenden und feiertags geöffnet. So wird die Fußgängerzone zusätzlich belebt.

Werbering unterstützt Bürgerbus

„Das Studio lockt viele neue Kunden in die Ortsmitte“, ist Iris Schmauk, die Sprecherin des Werberings Köngen, überzeugt. Die Gruppe im Bund der Selbständigen tut viel, um die Fußgängerzone attraktiv zu machen. Am Sonntag, 17. September, steigt wieder das Sonnenblumenfest mit einem Herbstmarkt und verkaufsoffenem Sonntag. Der Bürgerbus, der inzwischen an Werktagen dienstags, mittwochs und freitags verkehrt, kommt aus ihrer Sicht bei den Kunden sehr gut an. Das erfährt die Floristin immer wieder in Gesprächen. Deshalb erstatten die Mitgliedsgeschäfte des Werberings ab dem Fahrplanwechsel am 19. September ihren Kunden den Fahrpreis von einem Euro (siehe Kasten). Parkplätze waren nach Schmauks Worten immer ein Problem in Köngen, obwohl die Gemeinde mit dem Bau des Parkdecks und der Parkzeitregelung viel getan habe.

„Wir sind froh, dass nun bis auf die ehemalige Bankfiliale der LBBW alle Leerstände beseitigt sind“, sagt Ruppaner. Denn auch das Lokal, in dem jahrzehntelang das italienische Restaurant „La Perla“ zu Hause war, ist inzwischen wieder an einen türkischen Gastronomen vermietet.

Dennoch ist die Belebung der Ortsmitte nach Ansicht von Bürgermeister Ruppaner kein Selbstläufer: „Gerade in der Fußgängerzone Hirschstraße ist es sehr wichtig, dass wir optimale Bedingungen schaffen.“ Er kündigte an, dass da die Ortskernsanierung weitergehe. Mit einem neuen Belag und besseren Verweilmöglichkeiten habe man bereits gute Bedingungen geschaffen. Über den aktiven Werbering freut sich Ruppaner. Das Kö 8 darf aus seiner Sicht nicht als Konkurrenz gesehen werden, sondern als wichtige Ergänzung. „Da gibt es Sachen, die in der Ortsmitte nicht zu haben sind, wie etwa Herrenoberbekleidung.“

Bürgerbus fÄHRT BALD AUCH dONNERSTAGS

Guter Start: Schon nach einem guten Jahr schreibt der Köngener Bürgerbus eine Erfolgsgeschichte. Das Angebot wird nach den Worten des Vereinsvorsitzenden Walter Hablizel sehr gut angenommen - daher soll der Bus bald auch donnerstags verkehren. 1000 Fahrgäste haben die 20 ehrenamtlichen Fahrer transportiert. „Vor allem für ältere und gebrechliche Köngener ist das Angebot ein Gewinn“, sagt Hablizel. Denn die Fahrer helfen ihnen beim Ein- und Aussteigen. Außerdem freuen sich viele, wenn sich auf der Fahrt eine Gelegenheit zum Plausch ergibt.

Kooperation mit dem Werbering: Ziel des Bürgerbusses ist es nach Hablizels Worten, die Geschäfte in der Ortsmitte zu stärken. „Deshalb haben wir eine gute Kooperation“, sagt Iris Schmauk, die Vorsitzende des Köngener Werberings. Die darin vertretenen Geschäfte erstatten inzwischen ab 10 Euro Einkauf sogar den Fahrpreis. „Viele Fahrgäste wollen, dass wir täglich ins Kö 8 fahren“, sagt Hauptamtsleiter Gerald Stoll. „Aber unser Auftrag ist es, die Ortsmitte zu stärken.“ Daher verkehrt des Bus nur Mittwoch nachmittags ins Einkaufszentrum im Neckartal, wenn die Geschäfte im Zentrum zu sind.

Neue Fahrer gesucht: Weil der Bürgerbus künftig von Dienstag bis Freitag fährt, werden neue Fahrer gesucht. Kontakt: Gerald Stoll, Tel. 0 70 24/80 07-35, E-Mail: hauptamt@koengen.de