Fidget Spinners haben rasch viele Freunde gefunden. Foto: dpa Quelle: Unbekannt

Kleine bunte Drehscheiben haben im Handumdrehen die Schulhöfe erobert. Fidget Spinners nennen sich die flinken Dinger, die im Frühjahr einen Boom ausgelöst haben. Und noch immer haben viele Fans nicht genug von den blitzschnellen Scheiben. Trotzdem wird über Sinn und Unsinn dieses Zeitvertreibs diskutiert. Die letztjährige Klasse 8R2 der Köngener Burgschule hat sich mit dem Fidget-Spinner-Boom beschäftigt und Argumente gesammelt, die für und gegen die trendigen Flitzescheiben sprechen.

Pro Die Tricks zu üben und immer besser zu werden, macht viel Spaß. Das Drehen soll eine beruhigende Wirkung gerade auf Kinder mit Konzentrationsstörungen haben. Dieser Effekt ist wissenschaftlich zwar noch nicht bewiesen. Die Hauptsache ist jedoch, dass Kinder konzentrierter im Unterricht sitzen. Fidget Spinners gibt es in vielen Farben, Formen und Materialien. Das fördert den Sammeltrieb. Sammler geben viel Geld für die Drehscheiben aus, da es viele und auch sehr teure Varianten gibt. Dennoch haben Schulen in den USA, woher der Trend zu uns gekommen ist, die Fidget Spinners verboten. Dabei gibt es gute Argumente, die trendigen Spielzeuge in Schulen zu erlauben: Sie machen keinen Lärm und stören so den Unterricht nicht. Und wenn sie die Konzentration steigern, sollte das den Lehrern recht sein. Oft beschweren sich Lehrer nämlich über mangelnde Aufmerksamkeit bei Schülern. Da könnte solch ein Hilfsmittel etwas Gutes bewirken. Warum soll man es dann verbieten? Fans der Fidget Spinners sind gegen ein Verbot an Schulen, da sie sich von den Drehscheiben mehr Konzentration versprechen. Außerdem machen sie Spaß. Daran muss man nichts Schlimmes finden.

Contra Manche finden Fidget Spinners toll - allerdings gibt es genauso viele Schüler, die total genervt sind. Viele fühlen sich beim Lernen gestört, wenn der Nebensitzer mit dem Spinner spielt. Bei Lehrern ist die Meinung auch ziemlich klar - sie sind gegen die angeblichen Konzentrationsförderer. Außerdem erklären die Gegner, dass es ja gar nicht erwiesen sei, dass die kleinen Spielzeuge wirklich die Konzentration fördern, wie gern behauptet wird. Viele Schüler wissen nicht einmal, wofür was die Fidget Spinners gut sind. Sie wollen cool sein und dazugehören, wenn sie mit ihren Freunden spielen. Die meisten beherrschen die richtig tollen Tricks aber gar nicht. Zudem erklären Kritiker, die Konzentration werde eher auf die Spinner statt auf den Unterricht gelenkt. Bei der ganzen Diskussion sollte man allerdings auch bedenken, dass die kleinen Drehscheiben genauso schnell wieder von der Bildfläche verschwinden werden, wie sie gekommen sind.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: