Foto: dpa - Symbolbild dpa

Eimn 27-Jähriger hat in Kirchheim derart randaliert, dass er mit Hilfe eines Polizeihundeführers in Gewahrsam genommen werden musste. Auslöser war ein Arztbesuch.

Kirchheim/Teck (pol) Wegen des Verdachts der Sachbeschädigung ermittelt das Polizeirevier Kirchheim gegen einen 27-jährigen Mann, der am Montagmorgen zunächst in einer Arztpraxis randaliert hatte. Der psychisch auffällige Mann sollte, so die Polizei, dort seine Krankenkarte vorzeigen, die er offenbar nicht bei sich hatte. Dadurch geriet er so in Rage, dass die Polizei verständigt wurde.

Zwischenzeitlich hatte er die Örtlichkeit jedoch bereits verlassen und auf seinem Heimweg die Wände im Treppenhaus des Gebäudes verschmutzt. Auf seinem Heimweg soll er dann gegen geparkte Fahrzeuge und gegen die Türe eines Geschäfts getreten haben. Wenig später gingen dann weitere Notrufe bei der Polizei ein, in denen über eine Person im Ochsengässle berichtet wurde, die dort randalieren und Gläser aus dem Fenster werfen würde.

Wie es sich herausstellte handelte es sich dabei um den 27-Jährigen, der sich offensichtlich in einem psychischen Ausnahmezustand befand.

Er wurde mit Unterstützung der Polizeihundeführer in Gewahrsam genommen und vom Rettungsdienst in eine Fachklinik gebracht. Ernstlich verletzt wurde niemand.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: