Quelle: Unbekannt

Die Weihnachtszeit ist für Kinder, die mit ihren Müttern im Esslinger Frauenhaus leben, stets eine besonders schwierige Zeit. Um ihnen etwas Freude zu schenken, hat die Kinder-Biennale zusammen mit dem Modehaus Kögel und anderen Partnern eine Wunschbaum-Aktion gestartet.

EsslingenWeihnachtszeit ist Wünschezeit – vor allem für Kinder. Doch längst nicht alle Wünsche werden unterm Weihnachtsbaum auch wahr. Damit es für die Jungs und Mädchen aus dem Esslinger Frauenhaus und deren Mütter an Heiligabend eine schöne Bescherung gibt, hat Kinder-Biennale-Initiatorin Margit Bäurle eine pfiffige Aktion gestartet: Im Modehaus Kögel steht nun ein Weihnachts-Wunschbaum. Dort haben Kinder, deren Mütter im Frauenhaus leben oder Rat und Hilfe vom Verein Frauen helfen Frauen bekommen, auf liebevoll gestalteten Sternen ihre Wünsche verewigt. Wer einem Kind eine Freude machen will, nimmt einen Stern mit, kauft das Geschenk und bringt es zu Kögel. Von dort werden die Präsente zur Bescherung gebracht.

Es braucht gar nicht so viel, um Kinder glücklich zu machen: Der fünfjährige Dieter (die Namen der Kinder wurden zur Sicherheit geändert) träumt von Spider-Man-Winterstiefeln, der siebenjährige Leon würde sich riesig über einen Technik-Baukasten freuen, der 13-jährige Deniz wünscht sich eine warme Winterjacke mit Fleecefutter. Solche Wünsche machen Margit Bäurle nachdenklich: „Dass es bei uns Kinder gibt, die nicht mal eine warme Winterjacke besitzen, sollte uns zu denken geben.“ Das sehen auch viele Esslinger so – im Handumdrehen waren die ersten Wünsche gepflückt. „Weihnachten ist für Kinder, die im Frauenhaus leben, eine harte Zeit“, weiß Sarah Seibold vom Verein Frauen helfen Frauen. „Für Mütter ist es besonders schwer, wenn sie ihren Kindern oft nicht mal einen Weihnachtswunsch erfüllen können, weil das Geld fehlt. Deshalb hoffen wir, dass sich für jeden Wunsch ein Spender findet.“ Wer kein Geschenk kaufen will, darf sich mit einer Geldspende beteiligen. Davon werden Ausflüge und ein Winterfest finanziert. Weil Margit Bäurles Idee ankommt, hat sie viele Unterstützer gefunden: Das Berufliche Ausbildungszentrum (BAZ) hat Weihnachtsschmuck für den Wunschbaum gebastelt, Traumpalast und Stadtwerke laden die Kinder zu kostenlosen Kino- und Hallenbadbesuchen ein, von Edeka Sigel gibt es zudem Einkaufsgutscheine und von der City-Initiative City-Cards, damit sich auch die Mütter ein paar Weihnachtswünsche erfüllen können. adi

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: