Mit 1,6-Liter-Turbobenziner, 66,9 kW starkem Elektromotor und Allrad: Der Kia Sorento Foto: Kia Deutschland

Der Kia Sorento, der vor kurzem mit dem „Goldenen Lenkrad 2020“ in der Klasse „Große SUVs“ ausgezeichnet wurde, ist im Oktober in der vierten Generation auf den Markt gekommen

Esslingen - Wenn es um reine Elektroautos geht, dann ist Kia mit vorne dabei. Ja, man kann sagen, in puncto elektrische Antriebe ist Kia fast allen einen Schritt voraus. Im Jahr 2016, als andere noch überlegten, haben die Koreaner schon die Devise „Kia goes electric“ ausgegeben – und setzen seitdem ihr Vorhaben auch konsequent und schnell um. Jüngstes Beispiel ist der nun an den Start rollende Sorento Plug-in-Hybrid mit Allradantrieb.

Das große SUV erfüllt alle gesetzlichen Vorgaben für den Bafa-Bonus, teilt Kia mit. Durch Abzug der Förderprämien von insgesamt rund 6000 Euro reduziert sich der Einstiegspreis auf 47 958,75 Euro. Damit liegt der Plug-in auf dem Preisniveau des Diesels in der Vision-Ausstattung mit Allradantrieb. Die 7-Jahre-Herstellergarantie von Kia gilt dabei auch für die Antriebsbatterie. Der Sorento, der vor kurzem mit dem „Goldenen Lenkrad 2020“ in der Klasse „Große SUVs“ ausgezeichnet wurde, ist im Oktober in der vierten Generation auf den Markt gekommen, zunächst als Diesel (ab 42 490 Euro) und als Hybrid-Benziner (ab 43 490 Euro). Die nun nachgeschobene Plug-in-Version schafft laut Kia 57 Kilometer (WLTP-Messung) beziehungsweise 68 Kilometer (NEFZ) rein elektrisch und ist allradgetrieben. Dabei wird der 1,6-Liter-Turbobenziner (1,6 T-GDI) mit einem 66,9 kW starken E-Motor und einer in den Fahrzeugboden integrierten 13,8-kWh-Lithium-Ionen-Polymer-Batterie kombiniert.

Als erster Kia-Plug-in verfügt die Steckervariante des Sorento über eine unabhängige Wasserkühlung für den Akku. Das Hybridsystem mobilisiert eine Gesamtleistung von 195 kW (265 PS) und ein maximales Drehmoment von 350 Nm. Das serienmäßige Sechs-Stufen-Automatikgetriebe kann die volle Leistung von Verbrennungs- und Elektromotor parallel übertragen, sodass nur minimale Energieverluste auftreten. Das Ergebnis ist eine agile Beschleunigung bei allen Geschwindigkeiten (0 bis 100 km/h in 8,7 Sekunden). Rein elektrisch sind bis zu 140 km/h möglich. Der kombinierte Kraftstoffverbrauch liegt bei 1,6 Litern pro 100 Kilometer (Stromverbrauch: 16,1 kWh, CO2: 36 g/km). Der Akku kann über den serienmäßigen Typ-2-Ladeanschluss (3,3 kW) an einer entsprechend leistungsfähigen 240-Volt-Ladestation in knapp dreieinhalb Stunden von null auf 100 Prozent geladen werden, teilt Kia mit.

Innen präsentiert sich der 4,81 Meter lange Teilzeitstromer dank der neuen, auf elektrifizierte Antriebe zugeschnittenen Plattform extrem großzügig. Sein Interieur bietet bis zu sieben Insassen (dritte Sitzreihe optional) bequeme Plätze und sein Gepäckraum gehört zu den größten dieses Segments. Er fasst beim Fünfsitzer bis zu 898 Liter, beim Siebensitzer mit eingeklappter dritter Reihe bis zu 809 Liter und bei Vollbesetzung mit sieben Personen immer noch 175 Liter (jeweils bis Fensterunterkante).

Im Gegensatz zu anderen Plug-in-Hybriden, bei denen das Gepäckraumvolumen durch die Batterie oft deutlich reduziert wird, unterscheiden sich beim neuen Sorento die Gepäckabteile von Plug-in- und Dieselversion nur marginal. Praktisch: Anders als viele andere Fahrzeuge im Hybridsegment ist der Sorento Plug-in Hybrid auch für den Gespann-Einsatz geeignet. Die Anhängelast beträgt 1500 Kilogramm (Anhängerkupplung optional).

Die neue Generation des SUV-Flaggschiffs, das es in zehn Karosseriefarben gibt, führt die Kia-Flotte auch technologisch an. Zur Serienausstattung des Plug-in-Hybrid gehören Stauassistent, Autobahnassistent, navigationsbasierte adaptive Geschwindigkeitsregelanlage mit Stop-and-go-Funktion, intelligenter Geschwindigkeitsassistent, Frontkollisionswarner mit Fußgänger- und Radfahrererkennung sowie Abbiegefunktion, Spurhalteassistent mit Lenkeingriff, Insassenalarm, Müdigkeitswarner, Fernlichtassistent, Multikollisionsbremse und der Notruf-Service eCall. Hinzu kommen je nach Ausführung aktiver Totwinkelassistent mit Monitoranzeige, Querverkehrwarner hinten inklusive Notbremsfunktion, Ausstiegsassistent, Kollisionsvermeidungsassistent und Rundumsichtkamera. Standard ist auch ein 26-cm-Navigationssystem (10,25 Zoll) inklusive der Online-Dienste UVO Connect mit dem Service Kia Live und der Kia UVO-App. Kia Live bietet unter anderem eine hochpräzise, Cloud-basierte Online-Navigation, mit der UVO-App lässt sich zum Beispiel der Fahrzeugstandort ermitteln oder die Navigation zu Fuß auf der „letzten Meile“ per Smartphone fortsetzen.

Der Sorento ist ein SUV mit Platz en masse – für Passagiere und Gepäck. 2002 eingeführt, wurden mehr als drei Millionen Einheiten seither verkauft, davon rund 80 000 in Deutschland. Die vierte Generation ist mit 4,81 Metern länger beziehungsweise größer, als alle vorherigen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: