Kardinal Woelki hat das Bistum Köln in eine Krise gestürzt. Foto: imago//C. Hardt

Der für seine Hinhaltetaktik von allen Seiten heftig kritisierte Rainer Maria Woelki lädt wieder einmal zur Vorstellung eines Missbrauchs-Gutachtens für die Erzdiözese Köln und sagt, er erwarte „keine Schonung.“

München - Am 12. März vergangenen Jahres hätte es so weit sein sollen. Da wollte die Erzdiözese Köln „ihre“ große Missbrauchsstudie vorlegen. „Fehler und Versäumnisse“ sollten offengelegt, „organisatorische, strukturelle, systemische Defizite“ aufgedeckt werden, hieß es. „Ohne falsche Rücksicht“ wollte man – erstmals in der katholischen Kirche Deutschlands – sogar Namen von klerikalen Vertuschern und anderen Schuldigen nennen: „Von den Erzbischöfen über die Generalvikare bis zu den Personalverantwortlichen. Da gibt es kein Tabu.“

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: