Kardinal Woelki hat das Bistum Köln in eine Krise gestürzt. Foto: imago//C. Hardt

Der für seine Hinhaltetaktik von allen Seiten heftig kritisierte Rainer Maria Woelki lädt wieder einmal zur Vorstellung eines Missbrauchs-Gutachtens für die Erzdiözese Köln und sagt, er erwarte „keine Schonung.“

München - Am 12. März vergangenen Jahres hätte es so weit sein sollen. Da wollte die Erzdiözese Köln „ihre“ große Missbrauchsstudie vorlegen. „Fehler und Versäumnisse“ sollten offengelegt, „organisatorische, strukturelle, systemische Defizite“ aufgedeckt werden, hieß es. „Ohne falsche Rücksicht“ wollte man – erstmals in der katholischen Kirche Deutschlands – sogar Namen von klerikalen Vertuschern und anderen Schuldigen nennen: „Von den Erzbischöfen über die Generalvikare bis zu den Personalverantwortlichen. Da gibt es kein Tabu.“

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar