Auch viele Musiker sind nicht fest angestellt, sondern selbstständig. Fallen aufgrund der Corona-Krise Konzerte aus, müssen um ihre Gagen bangen. Foto: dpa/Bernd Wüstneck

Etlichen Kleinstunternehmern brechen in der Corona-Krise die Aufträge weg. Es geht zum Beispiel um Handwerker, Fitnesstrainer und Kulturschaffende. An Bankkredite werden viele von ihnen kaum kommen. Verbände und Gewerkschaften fordern eine schnelle Lösung.

Berlin - Die Bundesregierung will in der Corona-Krise rasch ein weiteres Sicherheitsnetz für Selbstständige spannen. Das kündigte Finanzminister Olaf Scholz (SPD) am Dienstag an. „Wir arbeiten an einem Notfallfonds, den wir hinter die Liquiditätshilfen der KfW stellen wollen“, sagte er dem Handelsblatt. Das Instrument werde sich an kleinere und mittelständische Unternehmen richten, „um ihnen beispielsweise bei Verbindlichkeiten aus Miet- und Pachtverhältnissen zu helfen“.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar