Werks- und Betriebsärzte könnten die Impfkampagne mit hoher Geschwindigkeit vorantreiben. Foto: dpa/Matthias Bein

Der Impfgipfel von Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) hat zwiespältige Reaktionen in der baden-württembergischen Wirtschaft ausgelöst: Die Unternehmen und Verbände wollen eher in die Planungen eingebunden werden.

Stuttgart - Die Wirtschaft steht in den Startlöchern, um mit den Werks- und Betriebsärzten die Impfkampagne gegen das Coronavirus zu forcieren. Vorzeigeadressen wie Trumpf könnten in ihren Gesundheitszentren quasi aus dem Stand heraus ihre Belegschaft mit dem Vakzin versorgen. Daimler errichtet diverse Impfstraßen: allein am Standort Untertürkheim fünf, um die Beschäftigten im Fünf-Minuten-Takt zu immunisieren. Dahinter steckt ein ökonomisches Interesse: Die international tätigen Firmen wollen ihre Mitarbeiter rasch wieder zu globalen Einsätzen schicken. Außerhalb Baden-Württembergs haben insbesondere BASF und VW schon Modellprojekte gestartet.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar