Sozialminister Lucha beim Impfpilotprojekt in Ehingen Foto: dpa/Stefan Puchner

Die Verbände und Unternehmen im Land zeigen sich ungeduldig: Sie wollen so früh wie möglich in die Impfkampagne von Sozialminister Lucha einbezogen werden. Wir geben einen Überblick über die wesentlichen Fragen.

Stuttgart - Der Druck seitens der Wirtschaft, die Unternehmen schneller als geplant ihre Mitarbeiter impfen zu lassen, wächst. „Wir sind vorbereitet und startklar, die Politik in ihrer Impfkampagne maximal zu unterstützen“, schreibt Rainer Hundsdörfer, Vorstandschef der Heidelberger Druckmaschinen AG, an Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Sozialminister Manfred Lucha (beide Grüne). „Dringend“ fordert er, „dass auch wir in Baden-Württemberg ab sofort mit den Impfungen in den Betrieben für die gefährdeten Personengruppen starten dürfen. Einen Start erst ab Juni halten wir für zu spät – die Wirtschaft würde unnötig geschwächt“.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar