Seit zwei Jahren ist Mordechai Mark Pavlovsky Rabbiner der jüdischen Gemeinde in Esslingen. Eigentlich sollte 2021 das Jubiläum 1700 Jahre Judentum in Deutschland gefeiert werden, doch wegen Corona wurde alles gecancelt. Foto: Roberto Bulgrin

Der Rabbiner Mordechai Mark Pavlovsky leitet die jüdische Gemeinde und ihre etwa 200 Mitglieder durch schwierige Zeiten.

Esslingen - Ein Satz fällt während des Gesprächs immer wieder: „Was passiert, das passiert.“ Eine Lebensphilosophie, die Mordechai Mark Pavlovsky durch eine kurvenreiche Vita, einen verantwortungsvollen Beruf, historische und zeitgeschichtliche Erfahrungen geleitet hat. Der 49-Jährige ist Rabbiner der etwa 200 Mitglieder starken jüdischen Gemeinde in Esslingen, und normalerweise wären 2021 viele Veranstaltungen zu dem Jubiläum „1700 Jahre Judentum in Deutschland“ in der Neckarstadt angestanden. Doch wegen Corona mussten alle Pläne gecancelt werden.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar