Dino Pfeiffer (rechts) und der KSV Esslingen wollen erstmals den deutschen Judo-Meistertitel holen. Foto: /Robin Rudel

Die Judoka des KSV Esslingen kämpfen am Samstag unter Corona-Auflagen um die deutsche Meisterschaft.

Esslingen - Carsten Finkbeiner verliert trotz der Belastung mit Corona-Tests, Hygieneauflagen, Einreisebestimmungen und Quarantäneregeln nicht den Fokus auf den Sport. Judo. Corona hin oder her – nur darum soll es am Samstag ab 10 Uhr beim Bundesliga-Finale im brandenburgischen Senftenberg gehen. Der Teamchef des KSV Esslingen hofft, mit den Judoka nach sieben Vizemeistertiteln endlich das „Vize“ weglassen zu können. „Wir wollen erstmals deutscher Meister und Corona-Meister werden“, sagt Finkbeiner, wobei er hofft, dass der Titel „Corona-Meister“ in diesem Jahr zum letzten Mal vergeben wird.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar