Leroy Sané und Co.: Der Münchner Block der DFB-Elf steht Foto: imago//Anke Waelischmiller

Der Block des FC Bayern bildet in der DFB-Elf die Achse mit Blick auf die EM im Sommer – vor der auf Joachim Löw noch knifflige Personalentscheidungen warten.

Düsseldorf - Die Geschichte des Bayern-Blocks in der Nationalelf ist nicht neu. Als der englische Schiedsrichter Jack Taylor etwa am 7. Juli 1974 das WM-Finale von München gegen die Niederlande anpfiff, begann für sechs Jungs des damaligen Bundestrainers Helmut Schön das größte Heimspiel ihrer Karriere: Sepp Maier im Tor, Katsche Schwarzenbeck wie immer als Adjutant vor dem kaiserlichen Libero Franz Beckenbauer, dazu Paul Breitner, Uli Hoeneß, und, na klar, der Bomber Gerd Müller, der kurz vor der Pause zum 2:1-Siegtor traf: Sie alle spielten damals für den FC Bayern. Und sie alle wurden im DFB-Dress Weltmeister im Münchner Olympiastadion.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar