Jimmy Hartwig trägt den schwarzen Adler auf der Brust. Weitere Bilder aus seiner Karriere und anderen schwarzen Spielern sehen Sie in unserer Bildergalerie. Foto: BROADVIEW Pictures

Jimmy Hartwig war einer der ersten schwarzen Spieler in der Bundesliga. Ein Gespräch über das Gefühl, wenn man Rassismus in der eigenen Familie erlebt, Beschimpfungen im Stadion und warum er die Rolle des Woyzeck so gerne mag.

Stuttgart - Jimmy Hartwig (66) wird als William Georg Hartwig geboren. Er ist der Sohn eines amerikanischen Soldaten und einer Deutschen. Seinen Vater wird er nur ein Mal treffen, sein Großvater war ein Nazi, der Jimmy, den „Bastard“n verprügelte. Der Fußball war Hartwigs Weg raus. Er begann seine Karriere 1972 bei Kickers Offenbach, spielte beim Hamburger SV, wechselte zum 1. FC Köln und kam 1987 über Aus­tria Salzburg zum FC Homburg, wo er 1988 seine Karriere aufgrund einer Knieverletzung beenden musste. Heute lebt er mit Frau und Tochter am Ammersee. Er ist Integrationsbeauftragter des Deutschen Fußball-Bunds. Hartwig ist während des Gesprächs via Video ein offener wie auch emotionaler Gesprächspartner.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar