Foto: Pixabay.com / klimkin - Pixabay.com / klimkin

Online Casinos werden immer beliebter. Allein in Deutschland kommt das Online Glücksspiel jedes Jahr auf ein Umsatzvolumen von über 50 Milliarden Euro. Doch müssen im Online Casino erzielte Gewinne versteuert werden.

Der Anteil der Bundesbürger, die ihr Glück beim Online Casino herausfordern, wächst unaufhaltsam. Vor allem die Möglichkeit jederzeit und von jedem beliebigen Standort aus an einem der Spiele teilzunehmen, macht den damit verbundenen Reiz aus. Darüber hinaus winken natürlich auch hier attraktive Jackpots. Doch gerade nach dem Jackpot-Gewinn ist die Verunsicherung auf Seiten der Verbraucher groß. Viele wissen nicht, ob der Fiskus einen Teil des Jackpots als Steuern einkassiert.

“Grundsätzlich gelten bei Gewinnen im Online Casino die gleichen gesetzlichen Rahmenbedingungen wie bei anderen Glücksspielen.”, betonen die Experten von Lohnsteuer-kompakt. Demnach gilt in Deutschland, dass Gewinne aus Online-Casinos für den privaten Spieler frei sind. Ausnahmen sind hier natürlich immer die beruflichen Casino Spieler. Gewinne aus Online Casinos werden nach deutschem Recht so behandelt, wie die aus Spielhallen und Spielbanken. Demnach sind sie ebenso wie die Jackpots staatlicher Lotterien steuerfrei.

Hierbei spielt es keine Rolle, wie hoch der Gewinn tatsächlich ist. Versteuert werden Gewinne aus einem Online Casino erst dann, wenn Berufsspieler sie für die Bestreitung des Lebensunterhalts nutzen. Spieler werden dann als Berufsspieler angesehen, wenn sie entweder keinerlei andere Einnahmen haben oder wenn die Gewinne regelmäßig über dem Niveau des eigenen Einkommens liegen. Für sie wurden konkrete Besteuerungsgrundlagen definiert.

Mehr über die Versteuerung von Online Casino Gewinnen gibt es hier.

Es gibt zudem noch eine kleine Besonderheit, durch die der Fiskus an den Gewinnen verdienen kann. Wird die Jackpot-Summe angelegt und erzielen die Verbraucher dadurch Zinsen, müssen diese ganz normal nach geltendem Recht versteuert werden.

Die Regelungen zur Versteuerung von Online-Casino-Gewinnen sind im deutschen Umsatzsteuergesetz geregelt. Die Steuerfreiheit gilt übrigens nur für Online Gewinnspiele, die entweder von deutschen Veranstaltern oder von Organisationen in der Europäischen Union initiiert werden. Diese sind zur Zahlung der Umsatzsteuer in den entsprechenden Ländern verpflichtet. Grundsätzlich müssen diese Unternehmen neben der Umsatzsteuer an deren zuständiges Finanzamt auch die sogenannte Glücksspielsteuer zahlen.

Anders verhält es sich mit allen Gewinnen, die in Casinos erzielt werden, deren Betreiber ihren Sitz außerhalb der EU haben. Sie müssen ihre Gewinnsumme zwangsläufig anmelden, sobald diese über der Grenze von 10.000 Euro liegt. Das gilt übrigens nicht nur für Jackpots, die in Online Casinos von amerikanischen Betreibern erzielt werden, sondern beispielsweise auch für Gewinne in Las Vegas. Hier wird jedoch von Seiten des Gesetzgebers zwischen Gewinnen im Online Glücksspiel und solchen in den Casinos vor Ort differenziert. Während der Jackpot eines Online-Casinos, deren Betreiber außerhalb der EU sitzt, versteuert werden muss, verhält es sich bei den Gewinnen in den Casinos der USA anders. Hier muss lediglich eine Anmeldung der Summe beim Zoll erfolgen, um eine sichere Einfuhr zu gewährleisten.

Nicht alle Gewinne werden jedoch dem privaten Glück zugesprochen. Es gibt auch die sogenannten Berufsspieler. Hier verhält sich die Gesetzeslage anders. Erzielen Verbraucher nämlich regelmäßig Gewinne aus den verschiedenen Online Casinos werden sie als Berufsspieler angesehen. Berufsspieler nutzen die Gewinne, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Sie unterliegen damit automatisch dem Umsatzsteuergesetz.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: