Noch müssen die Eltern des Kindes zweimal am Tag in die Kita kommen, um den Blutzuckerspiegel zu messen. Künftig soll das eine Arbeitskraft in der Kita übernehmen. Foto: dpa/Jens Kalaene

Das Mädchen aus einer Filderstädter Flüchtlingsfamilie ist nun im Kindergarten – doch die Eltern müssen noch immer zweimal täglich kommen, um den Blutzucker zu messen. Eine Ehrenamtliche übt scharfe Kritik.

Filderstadt - Es hat lang gedauert, doch seit Anfang Oktober hat Montha einen Kindergartenplatz. Elf Monate hatten ihre Eltern darauf gewartet – und gekämpft. Das Mädchen stammt aus einer Flüchtlingsfamilie, sprach zunächst nur wenig Deutsch, was die Eingliederung in einen Kindergarten um so wichtiger machte. Schwierig war dies, weil Montha Diabetes hat, ihr Blutzuckerspiegel muss mehrmals täglich überprüft werden. Darum sollte sie in einen Kindergarten, in dem es bereits Erfahrung mit dieser Krankheit gibt, auch wenn die Einrichtung fußläufig etwa eine halbe Stunde entfernt von der Wohnung liegt, und es Kindergärten gegeben hätte, die näher gewesen wären.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Sommerangebot

Doppelter Probezeitraum bis zum 12.09.2022*

Probeabo Basis
0,00 €
8 statt 4 Wochen kostenlos testen.
  • Zugriff auf alle Artikel von esslinger‑zeitung.de
  • Danach nur 6,99 € mtl.
  • Jederzeit kündbar
*Angebot gilt nur für Neukunden
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: