Endgültiges Aus für das Busunternehmen Rexer in Esslingen. Foto: Bulgrin

Esslingen kann möglicherweise schon bald etwa ein Drittel seiner Linien nicht mehr bedienen: Das sich in Insolvenz befindliche Busunternehmen Rexer stellt seinen Betrieb in Esslingen ein. Die Folge: 24 Rexer-Busse fahren ab 1. Juli nicht mehr. Der Vertrag mit der Stadt wurde zum 30. Juni gekündigt, wie Insolvenzverwalter Ilkin Bananyarli von der Pluta Rechtsanwalts GmbH und die Stadt am Mittwoch übereinstimmend meldeten.

Esslingen - Rexer fährt seit 2018 im Auftrag der Städtischen Verkehrsbetriebe (SVE). Der SVE  sei aufgrund der Insolvenz auf die Situation vorbereitet, versicherte Sprecher Roland Karpentier. Die Insolvenz der Rexer-Unternehmensgruppe wurde bereits im Sommer des vergangenen Jahres angemeldet.

Auch wenn die Insolvenz seit vielen Monaten  bekannt ist, kam die komplette Einstellung des Betriebs für die breite Öffentlichkeit überraschend. Jetzt wird es eng. Vorübergehend soll der Stadtverkehr  komplett durch den SVE organisiert werden, hieß es von Seiten der Stadt.  Voraussetzung dafür sei allerdings, dass es bis Ende Juni gelänge, ausreichend Fahrzeuge und Personal dafür zu akquirieren, erklärte der zuständige Bürgermeister Ingo Rust. „Daran arbeitet der SVE derzeit mit Hochdruck. Ziel ist es, dass es zu keinerlei Ausfällen im Stadtverkehr Esslingen kommt und der Betrieb nahtlos übergehen kann.“ Ob dies tatsächlich gelinge, würden erst die nächsten Wochen zeigen.  Die Strecke, die  Rexer bislang in Esslingen bediente, soll bis Mitte 2021 neu ausgeschrieben werden, so die Stadtverwaltung. Der Auftrag soll erneut an einen privaten Betreiber vergeben werden.

Insolvenzverwalter Bananyarli erklärte, gemeinsam mit dem SVE werde eine langfristige Lösung für den Busbetrieb in Esslingen gesucht. Der Betrieb sei seit der Antragstellung 2019 uneingeschränkt fortgeführt worden, doch künftig könne Rexer seine Dienstleistungen nicht mehr in vollem Umfang erbringen. Begründung: Ab Juli stünde dem Busunternehmen ein Großteil der Mietfahrzeuge in Esslingen nicht mehr zur Verfügung. Grund hierfür sei, dass ein Finanzierungspartner die laufende Mietvereinbarung nicht verlängert habe. Pluta hätte daher den laufenden Vertrag mit dem SVE zum 30. Juni 2020 kündigen müssen.  „Wir bedauern diese Entwicklung“, sagte Bananyarli. Um den SVE zu unterstützen,  liefen schon Gespräche – „damit der Busbetrieb ab Juli ohne Einschränkungen für die Bürger aufrechterhalten werden kann“.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: